+
Am Bienenschaukasten: (v.l.) Martin Horner und Stephan Bertl erklären den Besuchern wo die Bienenkönigin zu finden ist.  

Mit dem Obst- und Gartenbauverein

Fleißig wie die Bienen - viele Besucher bei Aktionstag der Imker

Es war die zweiten Auflage: Wildsteigs Imker sowie der Obst- und Gartenbauverein luden zum „Tag der Biene“ ein. Den Besuchern wurde viel geboten.

WildsteigBienen, Honigernte, Gerätschaften und Werkzeuge: Wer etwas über die Imkerei und die fleißigen Bienen wissen wollte, war am „Tag der Bienen“ in Wildsteig gut aufgehoben. Wer ein Insektenhotel für seinen Garten kaufen wollte auch.

Der Arbeitskreis Imker, eingebunden in den Obst- und Gartenbauverein Wildsteig, hat diese Veranstaltung organisiert. Den ganzen Tag über drängelten sich die Besucher beim Café „Peramarta“ an Ständen und Schautafeln, stellten Fragen, die von den Imkern und den Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins fachkundig beantwortet wurden. Fragen zur Königin, zu den Drohnen, den männlichen Bienen und deren Lebensdauer. „Wir wollen damit den Blick auf das Zusammenspiel von Insekten, Bienen und Garten erweitern,“ sagte Georg Schilcher, Vorsitzender des 219 Mitglieder zählenden Obst- und Gartenbauvereins.

14 Imker gibt es im Ort, die zusammen etwa 100 Bienenvölker betreuen. Matthias Kauf erklärt bei der Honigverkostung auch, dass der Waldhonig flüssig und der Löwenzahnhonig sehr cremig ist. Stephan Bertl und Martin Horner hingegen hatten am Bienenschaukasten alle Hände voll zu tun, die Detailfragen nach den Gewohnheiten der Honigproduzenten zu beantworten. Beispielsweise, dass die Lebensdauer einer Königin rund vier Jahre beträgt, die männlichen Bienen hingegen manchmal nur ein paar Monate leben. Je nachdem wie groß ihr Aktionsradius ist – also die jeweilige Entfernung vom Bienenstock zu Wald und Wiesen. Ein Volk zählt übrigens bis zu 50 000 Bienen, die den Sommer über bis zu 50 Kilogramm Honig ihrem Imker liefern.

Imker und Gartler boten den Tag über ein wirklich buntes Programm. Glücksrad, Bienenquiz und Kinderschminken. Veronika Kößel und ihr Café-Team boten allerlei Schmankerl rund um die Bienen. Beispielsweise Bienenstich und Bienenzopf. Kößel war es übrigens, die Gartlervorstand Georg Schilcher mit der Idee für einen „Tag der Bienen“ begeistert hatte. Für das Highlight der kleinen Besucher sorgten indes Bernhard Schilcher und Johann Klein: Auf ihr Kommando durften die Buben und Mädchen ihre gasgefüllten Luftballone in den Himmel steigen lassen.

VON WALTER KINDLMANN

Lesen Sie auch: Im Herbst besuchen die ersten Schongauer Erstklässler eine gebundene Ganztagsklasse. Baulich hatte man an der Staufer Grundschule schon fest damit geplant, aber ob genügend Eltern ihre Kinder anmelden würden, stand noch in den Sternen.

Außerdem interessant: Wohnungslose Menschen haben mit vielen Hürden zu kämpfen, um wieder Wohnraum zu erlangen. Bei einem Treffen in Herzogsägmühle haben sich Betroffene ausgetauscht – und Punkte zusammengestellt, die es in der Gesellschaft zu verbessern gilt.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Wohn- und Geschäftshaus in Peitings Ortsmitte: Gegenwind aus dem Landratsamt
Am ehemaligen Barnsteiner-Gelände in der Peitinger Ortsmitte soll ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen. Im April hatte die Schongauer Baufirma Haseitl entsprechende …
Neues Wohn- und Geschäftshaus in Peitings Ortsmitte: Gegenwind aus dem Landratsamt
Gemeinderat macht den Weg frei: Altenstadt gestaltet Marienplatz für 880 000 Euro um
Die Neugestaltung des gesamten Bereiches um den Marienplatz in Altenstadt ist unter Dach und Fach: Die dafür fälligen Kosten sind mittlerweile auch ermittelt. Rund …
Gemeinderat macht den Weg frei: Altenstadt gestaltet Marienplatz für 880 000 Euro um
Schongauerin veröffentlicht zwei Bücher: Sandra Niemand kann auch Liebesroman
Mit ihrem Buch „Pilgerbleifrei, bitte!“ hat Sandra Niemand aus Schongau bereits vor zehn Jahren auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt hat sie zwei weitere Bücher …
Schongauerin veröffentlicht zwei Bücher: Sandra Niemand kann auch Liebesroman
„Fridays for Future“ auf „Schongauerisch“: Schulinterner Klima-Protest 
In Weilheim und Penzberg waren tausende Kinder und Erwachsene beim „Fridays for Future“-Protest auf der Straße. Wie der von uns beschriebene Protest auf „Schongauerisch“ …
„Fridays for Future“ auf „Schongauerisch“: Schulinterner Klima-Protest 

Kommentare