+
Thomas Finkenstaedt hatte sich sehr für Wildsteig engagiert.

Wildsteig

Trauer um Ehrenbürger Finkenstaedt

  • schließen

Die Gemeinde Wildsteig trauert um ihren Ehrenbürger Prof. Thomas Finkenstaedt: Der Chronist und Heimatforscher ist am Sonntag im Alter von 86 Jahren verstorben.

Wildsteig - Der ehemalige Hochschulprofessor war von der Gemeinde im Februar 2014 mit der hohen Auszeichnung bedacht worden. Thomas Finkenstaedt bekam damals bei der Bürgerversammlung die Urkunde von Bürgermeister Josef Taffertshofer überreicht – und zwar wegen seiner Verdienste um die Schule, die Dorfgeschichte und das 900-Jahre-Jubiläum des Orts.

Nach Hochschuldienst Bücher geschrieben

Finkenstaedt stammte aus Planegg und zog 1969 nach Wildsteig. Er hatte in München Englisch, Geschichte und Deutsch studiert und wurde 1962 Professor. Finkenstaedt lehrte englische Sprachwissenschaften in Saarbrücken und Augsburg. Er engagierte sich auch hochschulpolitisch, zum Beispiel für die Gründung der Universität Eichstätt. 1992 schied Thomas Finkenstaedt aus dem Hochschuldienst aus und arbeitete als Buchautor. Unter anderem schrieb er ein viel beachtetes Werk über die Wieswallfahrt. Zudem lag ihm die Trachtengeschichte im oberen Lechgau am Herzen. Auf seine Ehrenbürgerwürde war Thomas Finkenstaedt nach der Verleihung sehr stolz gewesen. Die Auszeichnung sei eine große Ehre für ihn, betonte er, und Wildsteig „ein einmaliger bayerischer Ort“.

Bürgermeister Taffertshofer würdigt Finkenstaedts Engagement für den Ort. „Er hat sich um Wildsteig verdient gemacht.“ Der Verstorbene habe „mit entscheidend dazu beigetragen“, dass Wildsteig im Zuge der Gebietsreform seine Eigenständigkeit behalten konnte – und auch seine eigene Schule. Mit seinen Schriften habe er zudem wichtige und bleibende Werke für Wildsteig und Umgebung geschaffen. Vor allem mit seinen Beiträgen zum 900-Jahr-Jubiläum, welches das Dorf 2010 groß feierte, aber auch seiner Häuserchronik. „Er war ein sehr geradliniger Mensch“, so Taffertshofer. „Und in seinen Auftritten immer sehr bescheiden und zurückhaltend.“

Thomas Finkenstaedt zeigte sich der Gemeinde auch finanziell erkenntlich. Und zwar über die „Thomas und Helene Finkenstaedt-Stiftung“, die er 2011 zusammen mit seiner Tochter Barbara Finkenstaedt ins Leben gerufen hatte, um Ausbildung zu fördern – das betraf auch die Schule und die Jugend von Wildsteig. Zum Jahreswechsel 2013/2014 wurde die private Stiftung mit der Wildsteiger Jubiläumsstiftung vereinigt.

Gemeinde lädt zur Trauerfeier ein

Thomas Finkenstaedt, der zuletzt in einem Altenheim in Lechbruck lebte, hinterlässt eine Tochter. Ihm zu Ehren verabschiedet sich die Gemeinde von ihrem Ehrenbürger am kommenden Samstag, 28. Januar, mit einer Trauerfeier. Diese beginnt um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Jakob in Wildsteig. Die Bevölkerung ist dazu herzlich eingeladen. Die Beisetzung findet zu einem späteren Termin im Familienkreis statt. andreas baar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Realschule Pfaffenwinkel: Harsche Kritik an Stadt und Stadtrat wegen neuer Hol- und Bringzone
Die neue Hol- und Bringzone am Schongauer Schulzentrum wird einige Wochen nach ihrer Einführung von den Eltern überschaubar angenommen. Für Armin Eder, Leiter der …
Realschule Pfaffenwinkel: Harsche Kritik an Stadt und Stadtrat wegen neuer Hol- und Bringzone
Attacke in Schule: 22 Schüler verletzt, einer ins Krankenhaus geflogen - Großeinsatz
Zehn Rettungswagen, drei Notärzte, 22Schüler mit Atem- und Kreislaufproblemen - das ist die vorläufige Bilanz eines Ausrasters in der Pausenhalle der Realschule …
Attacke in Schule: 22 Schüler verletzt, einer ins Krankenhaus geflogen - Großeinsatz
Wegen Bretterzaun: Schongauer Stadträtin geht Bauherrn „gewaltig auf den Zeiger“
So richtig in Fahrt gekommen ist Bernd Liebermann in der jüngsten Sitzung des Schongauer Bauausschusses: Der Mitarbeiter im städtischen Bauamt informierte das Gremium …
Wegen Bretterzaun: Schongauer Stadträtin geht Bauherrn „gewaltig auf den Zeiger“
Sechs Podiumsdiskussionen: Heimatzeitung fühlt Kandidaten auf den Zahn
Sechs Podiumsdiskussionen werden Weilheimer Tagblatt, Penzberger Merkur und Schongauer Nachrichten ab Mitte Januar Podiumsdiskussionen durchführen, um die Bewerber für …
Sechs Podiumsdiskussionen: Heimatzeitung fühlt Kandidaten auf den Zahn

Kommentare