+
„Boandlkramerblues“: Eine schaurig-schöne Geschichte haben die Wildsteiger Theaterer auf die Bühne gebracht. 

Wildsteiger Theaterer

Umwerfende Szenen und Lachsalven

Wildsteig – Knapp 200 Besucher waren es, die drei Stunden lang ein vergnügliches Theater in Wildsteig geboten bekommen haben. Und das trotz des ernsten Themas von Leben und Tod.

Die Wildsteiger Theaterer haben sich diesmal entschieden, die schaurig-schöne Geschichte vom Boandlkramer auf die Bühne zu bringen. „Boandlkramerblues“ heißt der Dreiakter von Roland Beier, in dem Isidor Birnbacher des Lebens überdrüssig ist. Zumal grad sein letzter Spezl Sepp zu Grabe getragen wurde. „Der war doch nicht grad einer, den man sehr lieb gehabt hat. Der Herr sei seiner armen Seele gnädig“, tröstet der Ortspfarrer.

Jetzt ist niemand mehr da, mit dem der Isidor Schafkopf spielen könnte. Keiner seiner Freunde lebt mehr, sein Alltag ist grau und langweilig. „Du bist zum neifotze“, mault Gattin Margarete, weil ihr Isidor in letzter Zeit nur noch die Todesanzeigen studiert. „Der hat’s geschafft, der auch, nur ich bin noch da.“

Der  Boandlkramer ließ sich nicht überzeugen

Urplötzlich erscheint der Boandlkramer. Isidor freut sich, aber: Sein Name steht noch nicht in des Boandlkramers „Returheft.“ Nicht ihn, sondern seine Ehefrau nimmt der Boandlkramer mit. Isidor ist schwer enttäuscht, vermutet einen Schreibfehler. Mit List und einer Menge Kirschgeist versucht Isidor, seinen Besucher zu überreden. Dennoch ist der Boandlkramer nicht bereit, Isidors Seele in einer seiner mitgebrachten Flaschen aufzufangen, zu verkorken und dem ewigen Leben zuzuführen.

Von Anfang an haben die 25 Akteure mit ihren schauspielerischen Talenten begeistert. Kostproben gab es während der drei Stunden reichlich. Besonders begeistert haben die vielfältigen Dialoge zwischen Isidor Birnbacher (Klaus Uhlschmied) und Gattin Margarete (Gisala Mayr), Rosi Dreher (Marianne Kasper), dem Pfarrer (Josef Schilcher) und vor allem die mit dem Boandlkramer (Albert Klein).

Mit umwerfenden Szenen haben die Theaterer für Lachsalven am laufenden Band gesorgt. Den Applaus, oft auf offener Szene, haben sich die 15 Akteure auf der Bühne redlich verdient. Es war ein genussvoller Theaterabend, zu dem vor allem auch die „Boandlkramerband“ mit Sängerin Magdalena Heißerer beigetragen hat. Da stimmte einfach alles.

Wildsteigs Pfarrer Josef Fegg sagte am Ende: „Respekt, dass sich die Wildsteiger Theaterer trauen, ein solch todernstes Thema auf die Bühne zu bringen und das, was jeder Katholik glauben sollte, glaubhaft zu spielen. Heißt: Keine Angst vor dem Sterben, sich statt dessen auf das Paradies freuen.“

Weitere Aufführungen:

Freitag und Samstag, 13./14. Januar, Beginn ist jeweils um 20 Uhr in der Gemeindehalle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Roman Mucha neuer Trainer der EA Schongau
Roman Mucha wird neuer Trainer der EA Schongau: Der Ex-Profi übernimmt die Verantwortung und wird Nachfolger von Reiner Lohr bei den Schongauer Mammuts.
Roman Mucha neuer Trainer der EA Schongau
Ohne technisches Geschick geht gar nichts
Am Peitinger Hauptplatz schien am Samstagvormittag die Zeit zurückgedreht zu sein. Schnittige Autos und Motorräder aus mehreren Jahrzehnten waren zu bestaunen und …
Ohne technisches Geschick geht gar nichts
Schongaus Bürgermeister: „Ich muss noch gelassener werden“
Nach der denkbar knappen Wahl mit 32 Stimmen Vorsprung vor dem Konkurrenten und jetzigen Vize-Bürgermeister Tobias Kalbitzer hat sich Schongaus Rathauschef Falk …
Schongaus Bürgermeister: „Ich muss noch gelassener werden“
Pokerspiel ums beste Angebot
Überall klagen Kommunen über ausgebuchte Handwerksfirmen, die kaum noch Angebote abgeben. Wir haben einmal die andere Seite beleuchtet und bei einem mittelständischen …
Pokerspiel ums beste Angebot

Kommentare