14-Jähriger sturzbetrunken

Starnberg - Ärger für den Verkäufer: Nachdem eine Polizeistreife vor dem Starnberger Jugendzentrum Nepomuk einen 14-Jährigen sturzbetrunken aufgegriffen hat, suchen die Beamten nach jenem Supermarkt in der Innenstadt, der einem 16-jährigen Freunde den Alkohol verkauft hat - illegalerweise.

Der 14-jährige Söckinger konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und torkelte den Beamten am Freitag regelrecht entgegen. Die ließen den Burschen erstmal pusten - und das Ergebnis war erschreckend: 1,5 Promille. Den Rausch hatte sich der Söckinger wohl mit einem größten Teil einer Flasche Wodka angetrunken, die er von einem 16-Jährigen bekommen hatte. Dieser wiederum hatte sich nach Angaben der Inspektion Starnberg in einem Supermarkt in der Innenstadt gekauft.

Das allerdings hätte nie möglich sein dürfen - die Abgabe von Alkohol an Jugendliche ist verboten. Die Polizei sucht nun nach dem Verkaufsort des Wodkas. Wer Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter (08151) 3640 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorfreude auf grünen Campus
Der erste Bauantrag für einen Asto-Neubau in Herrsching auf einer freien Fläche des Heine-Geländes nordöstlich neben dem Bestand ist ohne Gegenstimme abgesegnet worden.
Vorfreude auf grünen Campus
„Wichtig, Ihnen für Ihren Einsatz zu danken“
Mehr als 60 Ehrenamtliche von Feuerwehren, BRK und DLRG hat Landrat Karl Roth ausgezeichnet. Zusammen kommen sie auf hunderte Jahre Ehrenamt.
„Wichtig, Ihnen für Ihren Einsatz zu danken“
Brand im Heizungskeller: Rauchmelder retten Leben
Unverletzt blieben die Bewohner eines Hauses im Starnberger Stadtteil Söcking bei einem Brand im Heizungskeller - wegen zweier Rauchmelder.
Brand im Heizungskeller: Rauchmelder retten Leben
Höhenrainer Kicker landet in Klinik - Jetzt ermittelt auch das Kreissportgericht
Die Polizei wurde am Sonntag nach einem Fußballspiel nach Höhenrain gerufen. Grund: Ein gegnerischer Spieler sollen einen Höhenrainer Kicker nach dem Schlusspiff im …
Höhenrainer Kicker landet in Klinik - Jetzt ermittelt auch das Kreissportgericht

Kommentare