+
2500 Fischen wurde in Gauting die Freiheit geschenkt

2500 Fischen die Freiheit geschenkt

Gauting - Es war schon ein interessantes Schauspiel, als am Samstag in Gauting knapp 2500 Fischen die Freiheit geschenkt wurde. Kurz nachdem sie aus Eimern in die Würm geplatscht waren, schwammen die Bachforellen auch schon davon und verschwanden.

Rund 80 Personen wohnten der Aktion bei, die auf den Buddhismus zurückgeht. Es ist eine Form des Mitgefühls, welches der lebenschenkenden Person die eigene Lebenskraft verlängert.

Tulku Khyungdor Rinpoche, ein deutscher buddhistischer Gelehrter, hatte dazu in den Gautinger Schlosspark geladen.

Bereits im Vorfeld und am Aktionstag selbst konnten sich die Gäste für einen Euro einen Fisch kaufen und ihm die Freiheit schenken. Das eingenommene Geld geht an den Verein „Long Yang“, der damit Projekte in Nepal unterstützen will.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Exotisches und Seehofers Schoko-Nikoläuse bei der Gautinger Tafel
Die Helfer und Gäste der Gautinger Tafel feierten Nikolaus gemeinsam in Form eines interkulturellen Festes. Entsprechend abwechslungsreich waren auch die Speisen auf dem …
Exotisches und Seehofers Schoko-Nikoläuse bei der Gautinger Tafel
Brandstiftung? Brunnangerhalle gesperrt
Ein Brand in der Herrentoilette der Gaststätte Zeitlos ist dafür verantwortlich, dass die Starnberger Brunnangerhalle heute geschlossen bleibt. Die Polizei ermittelt …
Brandstiftung? Brunnangerhalle gesperrt
Schön doof: Herrschinger vertreibt Falschgeld via Facebook - dann steht SEK vor seiner Tür
Ein 23-jähriger Herrschinger soll über Facebook mit Falschgeld Handel getrieben haben. Jetzt kamen ihm die Ermittler auf die Schliche. Der mutmaßliche Fälscher wurde …
Schön doof: Herrschinger vertreibt Falschgeld via Facebook - dann steht SEK vor seiner Tür
Bus kracht in Haltestelle und legt Gautinger Berufsverkehr lahm
Viele Berufspendler standen am Montagmorgen in Gauting längere Zeit im Stau. Ursache war ein Busunfall.
Bus kracht in Haltestelle und legt Gautinger Berufsverkehr lahm

Kommentare