Mit Fäusten und offensichtlich auch Messern haben sich mehrere Flüchtlinge in Gilching traktiert.

Polizeieinsatz in Flüchtlingsunterkunft 

Streit um Handy-Ladekabel

Gilching - Flüchtlinge aus Afghanistan und Pakistan sind sich in die Haare gekommen. Mehrere Polizeistreifen rückten zur Gilchinger Rathausturnhalle aus und nahmen fünf Tatverdächtige vorläufig fest.

In der Asylbewerberunterkunft in der Gilchinger Rathausturnhalle wurden bei einer handgreiflichen Auseinandersetzung am Freitag zwei Personen verletzt. Nach Polizeiangaben hatten Flüchtlinge aus Afghanistan und Pakistan gestritten, über den Grund wollten sie sich nicht äußern. Angeblich soll es um ein Handy-Ladekabel und eine Steckdose gegangen sein. Im Laufe des Streits wurden zwei Afghanen (19 und 20 Jahre) verletzt, der ältere erlitt eine Platz- bzw. Schnittwunde im Gesicht, der jüngere am Oberschenkel eine Stichwunde. Nach eigenen Angaben soll er mit Fäusten geschlagen worden sein.

Aufgrund der Angaben des jüngeren Verletzten wurden in der Rathausturnhalle fünf Pakistani vorläufig festgenommen. . Eine Durchsuchung des betreffenden Wohnbereichs nach dem Tatmesser verlief erfolglos. Die Festgenommen wurden vernommen und wieder freigelassen. Sie müssen mit einer Strafanzeige rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
Die Sperrung des Münchener Bergs in Gauting kommt etwas später als bisher geplant.
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Ganz dumme Idee: Ein 16-Jähriger wollte am Mittwoch über das Bundeswehrgelände in Feldafing abkürzen, stieg über den Zaun und lief prompt den Wachen in die Arme.
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur
Sterben in Starnberg wird teurer
Die Bestattungsleistungen in Starnberg müssen neu vergeben werden. Bei einzelnen Punkten drohen nun horrende Preissteigerungen.
Sterben in Starnberg wird teurer

Kommentare