+
Gratulation:  Bürgermeister Hans-Jürgen Böckelmann, Agnes Schredl und Johanniter-Leiterin Martina Eßbach.

Älteste Herrschingerin

Agnes Schredl feiert 107. Geburtstag

Herrsching - Agnes Schredl, geboren in Nürnberg, hat in dieser Woche ein ganz besonderes Jubiläumsfest gefeiert, nämlich ihren 107. Geburtstag. Damit ist sie zugleich die älteste Herrschingerin.

Am Jubiläumstag gratulierte im Namen der Gemeinde 2. Bürgermeister Hans-Jürgen Böckelmannund überreichte der Jubilarin einen bunten Blumenstrauß und ein Präsent. Darüber hinaus hatte er ein elegantes Teegedeck-Präsent von Ministerpräsident Horst Seehofer dabei. Agnes Schredl lebte viele Jahre in Germering. Dort bewohnte sie mit ihrem Mann ein Haus mit großem Garten. Die Jubilarin liebte ihre Pflanzen und die Natur. Als junge Frau hatte sie einst Köchin gelernt, diese Können nutzte sie dann für die Familie – sie hat eine Tochter, zwei Enkel und inzwischen auch sieben Urenkel. Als Naturfreundin war sie auch viel mit dem Radl unterwegs oder auch zu Fuß, Hauptsache an der frischen Luft. Sie meint, das hat sie jung gehalten. Bis heute geht sie immer noch regelmäßig mit ihrem Rollator spazieren. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rio 2016 lässt beim Roseninselachter grüßen
Drei Olympioniken und ein Weltmeister starten am Samstag bei der 33. Roseninsel-Ruderregatta auf dem Starnberger See. Sie wollen den 13 Jahre alten Streckenrekord …
Rio 2016 lässt beim Roseninselachter grüßen
Kinder kämpfen für ihre Hütten
Die Gilchinger Kinder wollen ihr Hüttendorf auf dem Abenteuerspielplatz hinter der James-Krüss-Grundschule. Dafür kamen rund zehn Mädchen und Buben am Dienstag extra in …
Kinder kämpfen für ihre Hütten
Klinik Seefeld: Das sind jetzt die nächsten Schritte
Die Chirurgische Klinik Seefeld soll am aktuellen Standort saniert und erweitert werden. Seefelds Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, den Antrag auf Herausnahme …
Klinik Seefeld: Das sind jetzt die nächsten Schritte
Ein Stellplatz mehr – Baustandard dafür runter
Das neue Feuerwehrhaus in Hechendorf soll nun doch vier Stellplätze bekommen. Um den Kostenrahmen einzuhalten, nimmt die Gemeinde im Gegenzug Abstriche bei den …
Ein Stellplatz mehr – Baustandard dafür runter

Kommentare