Aus Aktion soll Verein werden

Starnberg - Die Bürgerinitiative „Aktion See- und Bahnzugang 2012“ (BIA) ist enttäuscht, dass sich die Stadt nicht angestrengt hat, bis zum Jubiläum 100 Jahre Stadt Starnberg das Umfeld des Seebahnhofs zu verbessern.

„Wir werden diese Ziele nicht aufgeben“, heißt es in der Pressemitteilung der BIA. Man werde deshalb einen Verein gründen. 1400 Unterschriften waren von Bürgern für die Aktion geleistet worden. Diese sollen laut Klaus Ferstl und Maximilian Ardelt nicht unter den Tisch fallen: „Der Bürger kann sich des Eindrucks nicht erwehren“, dass der jetzige Zustand am Seebahnhof (abmontierte Bahnsteigdächer) der Stadtverwaltung gerade recht komme, um den Druck für eine rasche Umsetzung des 87er Bahnvertrags zu erhöhen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kultcafé-Eröffnung verzögert sich
Die Eröffnung des Kultcafés im Gilchinger Bahnhof verzögert sich. Derweil kritisiert der Pächter des ehemaligen „Gleis 8“ die Gemeinde. 
Kultcafé-Eröffnung verzögert sich
Blackout am Steuer
Sein Sekundenschlaf führte dazu, dass sich ein Rentner (66) aus Österreich jetzt auf der Anklagebank des Starnberger Amtsgerichts wiederfand.
Blackout am Steuer
Eigener Bushalt für neue Schule?
Die Planungen für die neue Grundschule in Weßling laufen auf Hochtouren. In der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend bekamen die Zuschauer eine Idee davon, wie weit das …
Eigener Bushalt für neue Schule?
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“
Bei der Sportlerehrung des Landkreises Starnberg am Dienstagabend zeichnete Landrat Karl Roth 70 Sportlerinnen und Sportler für ihre herausragenden Erfolge im …
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“

Kommentare