+
Am Donnerstag hatten die Künstler Besuch von Teilnehmern des Andechser Ferienprogramms.

Kloster Andechs

Kinder, Kunst und das Thema Bier

  • schließen

Noch bis Dienstag kann man auf dem Heiligen Berg drei Künstlern beim Symposium „Kunst und Bier“ bei der Arbeit zuschauen.

Andechs – Die Kronkorken von Henning Leuschner ergeben nach zwei Tagen bereits ein Bild vom Heiligen Berg und Kloster Andechs. Bis Dienstag muss es fertig sein. So lange dauert das diesjährige Symposium „Kunst und Bier“, bei dem sich drei bildende Künstler jedes Jahr über die Schulter schauen lassen. Neben dem Kölner Leuschner sind es in diesem Jahr Uwe Schwarz aus Bremen und der lustige Daniel Züsli aus der Schweiz.

Gestern hatten die drei so unterschiedlichen Künstler und Symposiums-Leiter Hubert Huber Besuch von Bürgermeisterin Anna Neppel und Kindern des Andechser Ferienprogramms. Züsli weihte sie dabei in eine von ihm ganz persönlich erfundene Druckweise ein – den Plastilindruck. „Man formt eine Figur aus Plastilin, malt sie an, quetscht sie auf Papier und macht das Plastilin dann wieder platt.“ So einfach ist’s, und platzsparend, „denn die Mieten sind zu teuer, um große Skulpturen unterstellen zu können“, sagt der Schweizer und lacht. Außerdem habe noch niemand ganze Skulpturen platt gedrückt. Nur er. Nicht weit entfernt stehen aber Skulpturen von ihm aus Eichenholz, die so gar nicht platt zu bekommen sind. Nach nur zwei Tagen hat Züsli ihnen ein Gesicht gegeben – im Wortsinn. Abgeschaut habe er sich das von Besuchern des Heiligen Berges, sagt er verschmitzt. Züslis Werke werden „Bar-Bier-Hocker“.

Mit Kronkorken, die er auf eine Stahlplatte leimt, damit das Werk wetterfest ist, arbeitet Leuschner. Ein bemerkenswertes Bild, das aus der Nähe wie ein wildes Mosaik aussieht, durch das Objektiv einer Kamera oder aus der Ferne aber ganz deutlich das Kloster erkennen lässt. Den Kindern vom Ferienprogramm hat er Kronkorken abgegeben und gezeigt, wie man daraus Rasseln baut.

Mit deutlich norddeutschem Zungenschlag ist der Bremer Schwarz rauszuhören. Er baut beim Symposium eine „emissionsfreie Kühlkommode“ mit der Motorsäge, die gestern noch so aussieht wie ein geschnittener Block Holz. Mit der in Wasser eingeweichten Sägespäne und Leim zeigt Schwarz den Kindern, wie man Figuren formt, ein Ei oder ein Herz.

Noch bis Dienstag, 27. August, können Besucher des Heiligen Berges den Künstlern täglich bei der Arbeit zusehen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Tässchen Kaffeein Orffs privater Küche
Grünes Licht für einen Museumsanbau gab der Dießener Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Nun soll der Flächennutzungsplan geändert und ein Bebauungsplan erarbeitet …
Das Tässchen Kaffeein Orffs privater Küche
CSU-Chef hofft auf zehn Mandate
Die sieben aktuellen Gemeinderäte der Tutzinger CSU stehen auf den ersten acht Plätzen der Kandidatenliste für die Kommunalwahl im nächsten Jahr. Die meisten neuen …
CSU-Chef hofft auf zehn Mandate
Bei der Feuerwehr wimmelt’s
Wer schon immer wissen wollte, was in einem Einsatzwagen der Feuerwehr drin ist, sollte sich das Foto zum folgenden Artikel oder auch den Twitter-Account der Starnberger …
Bei der Feuerwehr wimmelt’s
Millionen für das Klinikum
Das Klinikum Starnberg arbeitet wirtschaftlich gut und hat enormen Investitionsbedarf. Bis 2025 rechnet Klinikchef Dr. Thomas Weiler mit Kosten von 60 Millionen Euro. …
Millionen für das Klinikum

Kommentare