+
Neuer Vorstand des Freundeskreises: Nikolaus Neumaier (v.l., 1. Vorsitzende ), Hannelore Rasch (Kassier), stellvertretende Vorsitzende Ulrich Stumbaum und Pater Anno Bönsch OSB, Abt Johannes Eckert sowie Amalie Erhard (Schriftführerin).  

Kloster Andechs

Freundeskreis geht neuen Weg

Veränderungen brauchen Zeit. Das hat der Freundeskreis Kloster Andechs gemerkt, nachdem die Mitglieder ihre Arbeit nach 30 Jahren neu ausgerichtet hatten.

Andechs – Seit diesem Jahr stehen die „Miniaturen“ auf dem Programm. Das Ziel: weg von Vorträgen, hin zu szenischen Lesungen oder Kabarett.

Viermal pro Jahr finden die Andechser Miniaturen mit ihren maximal 60 Minuten Länge statt. „Wir wollten die kulturelle Arbeit verändern“, erklärte Vorsitzender Nikolaus Neumaier auf der Mitgliederversammlung vor 50 Besuchern. Reibungslos läuft es noch nicht, wie Neumaier schmunzelnd erzählte. Im Juli erkannte eine Besuchergruppe nicht, dass es sich auf der Maibaumwiese um eben eine solche Veranstaltung handelte. „Stinksauer und lautstark“ seien sie in den Auftritt von Julian Wittmann geplatzt. Der Kabarettist baute den wütenden Neuzugang kurzerhand in sein Programm ein.

Professionell betreut wird das Projekt von der jungen Regisseurin Katharina Buzin. Sie sucht auch die wechselnden Standorte aus, die meistens erst kurz vor Beginn feststehen. Die Inhalte sollen im weitesten Sinn mit Andechs zu tun haben.

Dass der Freundeskreis mit seinen Veranstaltungen einen neuen Weg einschlägt, hat einen bestimmten Grund. „Das Interesse war spürbar zurückgegangen“, stellte der Vorsitzende Neumaier fest. Offenbar kamen Vorträge über Kultur, Kunst und Religion nicht mehr so gut an bei den Besuchern.

Wechsel auf dem Kassier-Posten

Auf der Mitgliederversammlung ging es neben der neuen Orientierung für die Veranstaltungen auch um Finanzen. Kassier Richard Obermaier gab seinen Posten an Hannelore Rasch ab. Ein fünfstelliger Betrag stehe auch weiterhin für kulturelle Veranstaltungen und Investitionen zur Verfügung, kündigte Obermaier an. Regelmäßig Geld in die Kasse spülen unter anderem Spenden – eine davon kommt immer Ende Dezember aus dem Hause Wittelsbach.

Die neue Reihe „Miniaturen“ wird unter anderem durch Mittel zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses, der Sparkassenstiftung und dem Kloster, das die Räume kostenlos zur Verfügung stellt, gestemmt.

Ebenfalls neu im Programm sind Gespräche. Die sollen nicht parteipolitisch sein, aber „Politik aus einem etwas hintergründigen Blickwinkel diskutieren“, wie es beim Freundeskreis formuliert wird. Dazu kommen die beliebten Volksmusikabende. Geblieben sind auch die Klosterfahrten, die im vergangenen Jahr nach Salzburg führte. Die Mitglieder honorierten die Vorstandsarbeit mit einer einstimmigen Wiederwahl. Pater Anno Bönsch und Ulrich Stumbaum vertreten weiterhin den Vorsitzenden Neumaier. Neue Schatzmeisterin ist Hannelore Rasch, Schriftführerin bleibt Amalie Erhard.

Von Michèle Kirner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unbekannte erbeuten Schmuck für 30 000 Euro
Schmuck im Wert von rund 30 000 Euro haben Unbekannter bei einem Einbruch in Tutzing erbeutet. Die Hausbewohner waren nur kurze Zeit weg.
Unbekannte erbeuten Schmuck für 30 000 Euro
Betrunkener rammt drei Autos
Mehrere Leichtverletzte, vier beschädigte Fahrzeuge und eine kaputte Straße: Ein Unfall am neuen Kreisverkehr bei Söcking am Freitagabend hatte weitreichende Folgen. 
Betrunkener rammt drei Autos
Junger Wirt im Alten Wirt
Der Münchner Alexander Leccadito hat das Gasthaus Alter Wirt in Hechendorf übernommen. 
Junger Wirt im Alten Wirt
„RentAdvent“ und viele Ideen mehr
Seit etwa drei Jahren hat Sissi Taubert eine Werkstatt an der Hauptstraße in Breitbrunn. Am Wochenende 24./25. November lädt die passionierte Kunsthandwerkerin dort zu …
„RentAdvent“ und viele Ideen mehr

Kommentare