+
In vielen Tempo-30-Zonen fahren Autofahrer grundsätzlich 80 bis 90 Prozent schneller.

Verkehr

Mit 102 Sachen am Spielplatz vorbei

  • schließen

Die Andechser sind für die Geschwindigkeitsmessgeräte in den Ortsteilen dankbar. Und doch gibt es immer wieder Raser, denen die Anzeige ziemlich egal ist. Eine Auswertung der Messergebnisse beweist dies.

Andechs – Seit etwa drei Jahren gibt es in Andechs Geschwindigkeitsmessgeräte, die mal hier, mal da aufgestellt werden. Ordnungsamtsleiter Peter Kirchbichler fasst die Ergebnisse seit zwei Jahren zusammen und ist selbst erstaunt, „wie hirnlos“ so manch Autofahrer unterwegs ist, wenn er mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde an einem Kinderspielplatz vorbeirast, an dem eine Tempo-30-Beschränkung gilt. Das kommt vor – und es ist „leider kein Einzelfall“, wie Kirchbichler bedauert.

Insgesamt sind es sechs Geräte, so genannte Smileys, die die Geschwindigkeit anzeigen und die sich im Eigentum der Gemeinde befinden. Vier haben eine Aufzeichnungsfunktion, die außer der Anzahl der Fahrzeuge auch die Geschwindigkeiten dokumentiert. Nicht nur Kirchbichler findet die Ergebnisse interessant. Immer mehr Gemeindebürger würden bei ihm anfragen, sagt er. Und da die Geräte ohne viel Aufwand schnell an einem anderen Ort installiert seien, ist er auch für jeden Hinweis auf eine neue sinnvolle Messstelle dankbar.

Der Gemeinde sind naturgemäß Straßenabschnitte an der Schule oder im Bereich von Kindergärten oder Spielplätzen wichtig. Ausgerechnet dort, an einer 30-Beschränkung auf der Hartstraße in Frieding, wurde im März 2018 ein Auto mit 102 Kilometern pro Stunde gemessen. „Wahnsinn“, findet das Kirchbichler, der selbst ein komfortables Auto besitzt und weiß, dass man manchmal gar nicht bemerkt, wenn man Tempo 30 oder 50 innerorts überschreitet. Er sei froh, wenn dann ein Smiley darauf hinweist, dass man zu schnell unterwegs ist. „Dann bremst man halt kurz ab“, sagt Kirchbichler, der dabei von einem „Öha-Effekt“ spricht. In der Regel sei man ohnehin nicht viel später am Ziel. Aber statt 30 gleich 102 Stundenkilometer, das erstaunt auch den Ordnungsamtsleiter. Das schnellste Auto sei übrigens auf der Traubinger Straße in Machtlfing auf Höhe der IWL-Werkstätten registriert worden. Erlaubt sind dort 60 Stundenkilometer, gemessen wurden 162. Kirchbichler sind vor allem zwei Bereiche bekannt, in denen Autofahrer die erlaubte Geschwindigkeit um 80 bis 90 Prozent mehrheitlich überschreiten – ausgerechnet auf Höhe der Kinderspielplätze an Hart- und Pähler Straße. Er hofft auf die Vernunft der Autofahrer und findet den Einsatz der Smileys durchaus effizient.

Einen Teil der Messergebnisse finden Sie links. Die ganze Zusammenfassung der Messungen kann auf der Internetseite der Gemeinde unter www.gemeinde-andechs.de abgerufen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Windräder: Ergebnis unter Erwartungen
Die Energieproduktion der Berger Windräder war 2018 unter dem Soll. Robert Sing von der Bürgerwind Berg GmbH ist dennoch sehr zufrieden. Die Anleger können mit einer …
Windräder: Ergebnis unter Erwartungen
Regionalbusse: Fahrräder müssen auch weiterhin draußen bleiben
Die Starnberger Stadtverwaltung und der Stadtrat sehen derzeit keine Chance, zwei Bürgeranträge zum Linienbusverkehr umzusetzen. Die Mitnahme von Fahrrädern bleibt …
Regionalbusse: Fahrräder müssen auch weiterhin draußen bleiben
Am Bahnhof vorbei nur noch in eine  Richtung
Weßlings Gemeinderäte haben für die Straße am Bahnhof entlang eine Einbahnstraßenregelung beschlossen.
Am Bahnhof vorbei nur noch in eine  Richtung
Paketbote erfasst „Bonnie“ und fährt einfach weiter: „Sie war so ein braver Hund“
Drama um einen beliebten Hund: „Bonnie“ ist in Starnberg von einem Transporter überfahren worden. Statt sich um das verletzte Tier zu kümmern, fuhr der Fahrer weiter.
Paketbote erfasst „Bonnie“ und fährt einfach weiter: „Sie war so ein braver Hund“

Kommentare