+
Braumeister Alexander Reiss probiert schon einmal, wie gut das neue alkoholfreie Weißbier aus der Entalkoholisierungsanlage im Hintergrund schmeckt.

Durstlöscher

Umdenken im Kloster: Weißbier bald auch alkoholfrei

  • schließen

 Andechs – Gut Ding will Weile haben: Nach fast 20 Jahren stellt die Klosterbrauerei Andechs ein neues Produkt vor. Das alkoholfreie Weißbier feiert auf der „Intergastra“ in Stuttgart, einer der größten deutschen Gastronomiefachmessen, vom 20. bis 24. Februar seine Premiere.

Abgefüllt wird es ab dem kommenden Dienstag, verrät der Pressesprecher der Klosterbrauerei, Martin Glaab. Doch warum hat das so lange gedauert? Und überhaupt: Was führte zum Umdenken – jahrelang hatte die Brauerei sich standhaft geweigert, ein alkoholfreies Weißes zu produzieren? „Da gab es zwei Gründe“, sagt Glaab. Zum einen habe man intensiv den Markt beobachtet. 

Denn die Andechser Klosterbrauerei sei nun einmal zu klein, um „jeden Hype“ mitzumachen. Die Biermischgetränke beispielsweise, vor Jahren noch ein Riesentrend, finden mittlerweile immer weniger Abnehmer. Aber alkoholfreies Hefebier hat sich – nicht nur für Autofahrer und als isotonischer Durstlöscher nach dem Sport – mittlerweile etabliert. „Desweiteren wollten wir natürlich auch sicherstellen, dass unser alkoholfreies Weißbier auch geschmacklich sofort als Andechser zu erkennen ist“, erklärt der Pressesprecher weiter. Leichter gesagt als getan. Grundsätzlich gibt es zwei Wege, ein alkoholfreies Bier herzustellen.

 Entweder man setzt einen Extra-Sud an – das wollten die Andechser nicht, oder man nimmt ein ganz normal durchvergorenes und gelagertes Weißbier und entzieht diesem den Alkohol. „Auch dabei gibt es viele Probleme zu lösen“, berichtet Glaab. Denn je höher die Temperatur beim Entziehen des Alkohols, desto mehr typische Aromastoffe gehen verloren. „Wir wollten aber unsere typischen Bananen- und Gewürznelkennoten erhalten“, sagt er weiter. Deswegen schaffte die Klosterbrauerei für mehrere hunderttausend Euro eine neue Entalkoholisierungsanlage von GEA an. 

Diese arbeitet bereits bei unter zehn Grad Celsius effektiv, so dass das Bier sein volles Aroma behält. „Viele kleinere Brauereien scheuen die Investition und geben das Bier zum Entalkoholisieren an einen Dienstleister“, berichtet Glaab. Das sei aber nicht der Andechser Weg: „Wir machen alles bei uns im Haus.“ Weniger als 0,5 Prozent Alkoholgehalt hat das alkoholfreie Weißbier, wenn es die langwierige Prozedur in der Entalkoholisierungsanlage hinter sich hat.

Doch wann kann man es probieren? Und wo kann man es kaufen? „Die offizielle Präsentation bei uns in Andechs ist für den 19. März geplant, der Verkauf soll spätestens Ende März starten“, erklärt der Pressesprecher. Zunächst soll das Bier ausschließlich im Kernmarkt, also im deutschsprachigen Raum, angeboten werden. Und das auch in vergleichsweise geringen Mengen: „Wir wollen erst einmal sehen, wie es sich verkauft, nicht gleich große Mengen auf Halde produzieren.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis
Nachdem in der Nacht zum Montag die Sondierungsverhandlungen von Union, Grünen und FDP gescheitert sind, herrscht auch bei den Parteien im Landkreis Starnberg weitgehend …
Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis
„Olympia wäre der absolute Traum“
Ski-Rennläuferin Kira Weidle startet in knapp zwei Wochen in Lake Louise in ihre zweite Weltcup-Saison. Ihr großer Traum heißt  Pyeongchang.
„Olympia wäre der absolute Traum“
Genuss an der Meerenge
Der eine Italiener geht, der nächste folgt: Das „StaSera“ in Starnberg bekommt als Nachfolger das „Il duetto dello stretto“. Eröffnung: in Kürze
Genuss an der Meerenge
Tanzen ohne Handicap: So war die erste Söckinger Disconacht
Gelungene Inklusion auf der Tanzfläche: Die Premiere der Söckinger Disconacht unter dem Motto „Tanzbar“ war ein Erfolg. Eine Wiederholung scheint wahrscheinlich.
Tanzen ohne Handicap: So war die erste Söckinger Disconacht

Kommentare