+
Bereit, die Zahl der Sitze im gemeinderat auszubauen: Die Bürgergrupp e mit ihrem Spitzenkandidaten Robert Klier (vorne Mitte) und ihrer Vorsitzenden Christine Hirschberger (vorne 2.v.r.). 

Kommunalwahl 2020

16 Kandidaten für„Andechs über Morgen“

  • schließen

Die Bürgergruppe Andechs ist in Wahlkampflaune. Die Kandidaten präsentieren sich schon jetzt als Mannschaft.

Andechs – Damit hatte Christine Hirschberger nicht gerechnet. Zur Aufstellungsversammlung der Gemeinderatsliste für die Bürgergruppe Andechs reichte der Platz kaum aus. Fast 40 Menschen zwängten sich ins kleine Stüberl im Gasthof Höfler in Machtlfing. Darunter auch Gäste von Grünen und Bayernpartei, die mit freundlicher Neugier die Aufstellungsversammlung verfolgten. Robert Klier als Bürgermeisterkandidat betrachtete dies als Wertschätzung und freute sich mit der Vorsitzenden über den Besuch und darüber, demonstrieren zu können, dass sie und die Kandidaten „als Mannschaft schon gut zusammengewachsen“ sind.

Aktuell mit einem deutlichen Frauenüberschuss auf sechs Sitzen plus Bürgermeisterin Anna Neppel im Gemeinderat vertreten, ist die neue Liste der Bürgergruppe sowohl mit Frauen als auch mit Männern (7:9) auch ohn Quote gut aufgestellt. „Uns war Ausgewogenheit wichtig, Alte und Neue beider Geschlechter und aus allen Ortsteilen“, erklärte Christine Hirschberger die Zusammensetzung der Liste. Und die ersten Treffen habe es auch schon gegeben. Dort wurden die Plätze besetzt, und die Mannschaft setzte sich ein Motto: „Andechs über Morgen“. „Das kann man sagen und sehen wie man will“, findet Christine Hirschberger.

Auf verschiedenfarbige Pappschilder standen die Namen, die sie Platz für Platz verlas – Grün für Erling, Orange für Frieding und Weiß für Machtlfing. Mit Namen von „Eingeborenen“ wie Erasmus Höfler oder neuzugezogenen Bürgern wie Michaela Eisenschmidt, die seit 2014 in Erling lebt. Als Betriebsberaterin bei der Handwerkskammer, wisse sie, wo es das Gewerbe drückt. Und als Mutter einer fünf Monate alten Tochter, entdecke sie das Dorf gerade mit neuen Augen, wenn sie den Kinderwagen durch die Straßen schiebe. Oder der TÜV-Sachverständige Rudolf Bulfermann aus Siegen, der sich in Frieding zu Hause fühlt. „Ich will mich einbringen, hier fühle ich mich wohl.“ Während die aktuellen Gemeinderäte Christine Hirschberger, Heidi Birken, Höfler und Johann Albrecht wieder kandidieren, stehen Irene Dorn. Gertraud Daenell und auch Anna Neppel nicht mehr zur Verfügung.

„Robert wird noch viel unterwegs sein“, sagt Christine Hirschberger über den Bürgermeisterkandidaten aus Erling. In seinem Heimatdort kenne man den 47-Jährigen seit 20 Jahren, seitdem er mit seiner Frau Karin ins Klosterdorf zog, in Frieding und Machtlfing bestehe durchaus noch Nachholbedarf. „Dort wird er sich jetzt bekannt machen, und wir begleiten ihn“, sagte sie voller Vorfreude auf den Wahlkampf, dem sie auch angesichts der großen Besucheranzahl zuversichtlich entgegen blickte. 27 Mitglieder waren zur Aufstellungsversammlung gekommen, die übrigen waren interessierte Besucher. Und gewählt wurden alle Kandidaten unkompliziert nach vorbereiteter Liste en bloc und einstimmig.

Die Kandidaten der Bürgergruppe: 1. Robert Klier, 2. Christine Hirschberger, 3. Heidi Birken, 4. Maximilian Zeitler, 5. Markus Schmolz, 6. Michaela Eisenschmid, 7. Erasmus Höfler, 8. Hans-Georg Bernhart, 9. Johann Albrecht, 10. Claus Frey, 11. Julia Stemme, 12. Rudolf Bulfermann, 13. Claudia Schöttl, 14. Marcel Weinberger, 15. Stefanie Everding, 16. Elisabeth Orlando-Hiller. Ersatzkandidaten: Regina Stückl und Ludwig Höllrigl.  

Alles über die Kommunalwahl 2020 im Landkreis Starnberg lesen Sie:  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Viele Fragen hatten die Herrschinger Bürger auch beim jüngsten Info-Abend zum geplanten Gymnasium. Laut Planer Dietmar Narr sind die Planungen noch ganz am Anfang.
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Der Tutzinger SPD-Ortsverband hat nun ebenfalls seine Liste für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt. Renate Geiger tritt dieses Mal nicht mehr an.
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Und wem gehörten die Villen? Und wie kamen Pöckinger Bauern in der NS-Zeit zurecht? Die beiden Autoren des Buchs „Ein Dorf im Nationalsozialismus“ klärten diese Fragen …
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen
Schulweghelfer Michael Werner trägt Tag für Tag dazu bei, dass Gautinger Schüler wohlbehalten in den Unterricht kommen. Trotzdem wurde er kürzlich übel beschimpft.
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen

Kommentare