+
Symbolbild.

Verkehr

Neue Tempo-30-Zonen in Andechs

  • schließen

Der Gemeinderat von Andechs beschließt neue Geschwindigkeitsbeschränkungen. Betroffen sind insgesamt elf Straßen.

Andechs – Auf elf Straßen der Gemeinde Andechs heißt es bald „Runter vom Gas“. Sie werden als Tempo-30-Zonen ausgewiesen, hauptsächlich um die Schulwege für Kinder sicherer zu machen. Das haben die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Dienstagabend beschlossen.

Betroffen von diesem Beschluss sind im Gemeindeteil Erling die Mühlstraße und der Steinrinnenweg sowie der Bereich Kientalstraße/Am Bach/Hörndlweg/Pfahlweg/Von-der-Tann-Straße/Besengaßl. Der Vorschlag der Gemeinde, auch den Kerschlacher Weg und die Gartenstraße als Tempo-30-Zone auszuweisen, wurde mehrheitlich abgelehnt. Vor allem Georg Scheitz jun. (CSU) war strikt gegen eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf diesen beiden Straßen. Fraktionskollege Florian Frey stimmte ihm zu. „In der Gartenstraße und im Kerschlacher Weg fährt eh keiner schneller als Tempo 30, weil es wegen zahlreicher Einfahrten und geparkten Autos gar nicht möglich ist“, sagte er. „Da brauchen wir doch keine Beschränkung.“ Scheitz und Frey kritisierten außerdem, dass durch die Tempo-30-Zonen ein künstlicher Schilderwald entstehe, der ja auch einiges koste.

Stefan Dorn (CSU) schlug schließlich einen Kompromiss vor. „Wir sollten die Gartenstraße und den Kerschlacher Weg erst einmal außen vor lassen und stattdessen dort Geschwindigkeitsmessungen durchführen“, empfahl er. „Wenn wir dann merken, dass eine Geschwindigkeitsbeschränkung nötig ist, führen wir sie im Nachhinein noch ein.“ Diesem Vorgehen stimmte der Gemeinderat zu.

Weniger kontrovers diskutierten die Räte über die geplanten Tempo-30-Zonen in Frieding. Der Vorschlag der Gemeinde: Die bestehende 30-Stundenkilometer-Regelung auf der Hartstraße soll auf die ganze Länge der Hartstraße innerorts und auf den Florianweg verlängert werden. Zudem soll auch auf der Widdersberger Straße niemand mehr schneller als 30 Stundenkilometer fahren dürfen. Diesem Vorschlag stimmten 13 Gemeinderäte zu, nur Scheitz sprach sich dagegen aus. Mit 10:4 Stimmen beschloss der Gemeinderat außerdem, die Rothenfelder Straße zwischen dem Kreuzbichlweg und der Erlinger Straße in Machtlfing als Tempo-30-Zone auszuweisen.

Die von Bürgermeisterin Anna Neppel und Ordnungsamtsleiter Peter Kirchbichler gewünschte kommunale Verkehrsüberwachung wird jedoch nicht eingeführt. „Wenn man Tempo 30 ausweist, ist es nötig, dass auch kontrolliert wird“, meinte Kirchbichler. Mit acht Gegenstimmen und nur sechs Befürwortern lehnte der Gemeinderat den Beschluss dennoch ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unzählige  Hinweise und drei Überprüfungen
Der Fall ist in Gilching derzeit Gesprächsthema Nummer 1: Ein Unbekannter soll vier kleine Mädchen angesprochen und mit Schokolade und Hundewelpen haben. Seither steht …
Unzählige  Hinweise und drei Überprüfungen
Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
Ein frischer Wind in der Politik, eine große Authentizität als Persönlichkeit: Dies war der Eindruck, den Bayerns Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Marion …
Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
30-jährige Erfolgsgeschichte
Seit 30 Jahren ist Kempfenhausen ein wichtiger Anlaufpunkt für Menschen, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. 1988 eröffnete dort die Marianne-Strauß-Klinik für …
30-jährige Erfolgsgeschichte
Literarischer Herbst: Das ist geboten
Für die Veranstaltungsreihe „Literarischer Herbst“ haben Elisabeth Carr und Dr. Gerd Holzheimer wieder besondere Orte ausfindig gemacht. Das sind die Veranstaltungen und …
Literarischer Herbst: Das ist geboten

Kommentare