Münchner Straße

Wirbel um Grundstückszufahrten

  • schließen

Gauting - Beim Umbau der Münchner Straße in Gauting sind Einschränkungen für die Anlieger unumgänglich. Jetzt gab es Wirbel um die Sperrung der Grundstückszufahrten.

Hugo Schulte ist aus allen Wolken gefallen. Und mit ihm alle direkt vom Umbau der Münchner Straße in Gauting betroffenen Nachbarn. Die Anlieger fanden am Mittwoch an ihren Haustüren einen Zettel vor. Auf dem informierte die zuständige Baufirma Schelle, vom 10. bis 20. Oktober würden wegen der Bauarbeiten alle Grundstückszufahrten gesperrt. Aus und zappenduster!

„Das geht doch gar nicht“, empört sich Schulte im Gespräch mit unserer Zeitung. „Da geht es um mindestens 100 Fahrzeuge von uns Anliegern. Wo sollen wir mit denen hin? In der näheren Umgebung gibt es keinen ausreichenden Parkraum.“ Der Gautinger hat nicht nur zum Telefonhörer gegriffen, um die Presse zu informieren. Er wandte sich auch an die Gemeinde Gauting und die Oberste Baubehörde. Das führte im Laufe des Donnerstags zu einem regen E-Mail-Verkehr zwischen allen Beteiligten. Folge war ein außerplanmäßiger Jour fixe.

Probst: "Einschränkungen sind unumgänglich"

Christian Probst, beim Staatlichen Bauamt Weilheim zuständig für den Straßenbau im Landkreis Starnberg, räumte ein, selbst vom „Schnellschuss“ der Baufirma überrascht worden zu sein: „Davon haben wir nichts gewusst.“ Selbstverständlich werde es keine zehntägige Sperrung der Anliegerzufahrten geben, und auch keine von einigen befürchtete Vollsperrung der Straße. „Allerdings sind Einschränkungen unumgänglich“, sagt Probst. So müssten einzelne Zufahrten „stundenweise oder maximal einen Tag lang“ geschlossen werden. Das werde in einem neuen Infoblatt kommuniziert mit der Rufnummer des Bau-Poliers, bei dem sich Anlieger über Einzelheiten erkundigen können. Zulieferverkehr für Gewerbetreibende, zum Beispiel für die Apotheke, werde individuell geregelt.

Zum Baufortschritt: Die durch den Kanalbau erzwungene sechswöchige Verzögerung sei mittlerweile auf zwei Wochen abgearbeitet worden. In der 42. Kalenderwoche werde die Baustelle auf die andere Straßenseite verlegt, in der 47. Woche soll die Deckschicht aufgebracht werden – am Samstag bis Sonntagmittag bei Vollsperrung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Immer wieder wurde ein Starnberger Geschäftsmann ohne Führerschein am Steuer erwischt. Nun landet der Fall nach fast zwei Jahren doch noch vor dem Richter.
Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Die Energiewende hinkt weiter durch den Landkreis Starnberg. Selbst der Energiepreis, der Vorbilder loben sollte, leidet unter Teilnehmermangel.
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen
Landwirt Hans Engesser aus Pöcking muss derzeit auf seinen Radlader, der seit 1990 nahezu täglich im Einsatz ist, verzichten. Unbekannte haben ihn in der Nacht zum …
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen
Seerosenorden für Herrschings Volleyballer
Die Herrschinger Bundesliga-Volleyballer erhalten von der Starnberger Faschingsgesellschaft Perchalla den Seerosenorden. 
Seerosenorden für Herrschings Volleyballer

Kommentare