+
Hier entsteht ein Glockenturm: Der Turm hat eine Grundfläche von knapp sechs Quadratmetern, er wird zwölf Meter hoch . 

Evangelische Kirchengemeinde Berg

Glockenturm: Arbeiten gehen los

  • schließen

Ein lang gehegter Traum erfüllt sich für die evangelische Kirchengemeinde Berg: Die Arbeiten für den Glockenturm haben begonnen.

Berg Wer hoch hinaus will, muss erst einmal ein Loch graben. Das passiert gerade vor dem Katharina-von-Bora-Haus, wo seit vergangener Woche die Arbeiten für den Bau des Glockenturms der evangelischen Kirchengemeinde Berg laufen. Der Turm wird mit zwölf Metern zwar nicht sehr hoch werden. Für die Berger ist er dennoch ein Meilenstein. Bald wird ihr Gemeindehaus, in dem sie regelmäßig Gottesdienste feiern, einer Kirche noch ähnlicher sein.

Besonders groß wird das Loch nicht: Der Turm hat eine Grundfläche von lediglich knapp sechs Quadratmetern. Und doch bedeutet er für die Berger Gemeindeglieder als sichtbares Zeichen ihres Glaubens und ihrer Unabhängigkeit sehr viel. Das lassen sie sich auch etwas kosten. „Die Summe, die für den Bau des Turms nötig ist, ist zu 80 Prozent zusammen“, sagt Pfarrer Johannes Habdank.

Die Gesamtkosten von rund 150 000 Euro sollen allein aus Spenden bestritten werden. Das war der Kirchenverwaltung und Pfarrer Habdank stets wichtig. Habdank freut sich über die Unterstützung der Gemeindeglieder für das Projekt. „Das ist bis jetzt sehr gut gelaufen.“

Den Bergern ist es wichtig, dass sie ihren Turm im Jahr des Reformationsjubiläums einweihen können. Dafür wurden frühzeitig die Weichen gestellt, bis jetzt läuft alles nach Plan. Die beiden Glocken befinden sich bereits seit November im evangelischen Gemeindehaus. Die 290 Kilogramm schwere Glocke namens „Martin“ und die zartere, 210 Kilogramm schwere „Katharina“ wurden im Herbst im hessischen Sinn im Beisein von einigen Bergern gegossen (wir berichteten).

Der Turm entsteht neben dem Katharina-von-Bora-Haus an der Ecke Fischackerweg/Ligsalzweg. Eine Verbindung zum bestehenden Gebäude wird es nicht geben, der Turm wird als Solitär mit Pultdach das Ensemble der evangelischen Kirchengemeinde verstärken. Er ist geschlossen, „Martin“ und „Katharina“ hängen hinter Holzlamellen, die die Lautstärke regulieren können. Das Geläut ist übrigens mit der nächsten Kirche, St. Johannes in Berg, abgestimmt.

Bisher laufen die Arbeiten ganz gut, sagt Pfarrer Johannes Habdank. „Bei den Grabungen ist ein altes Fundament eines Krans aufgetaucht.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bestattungsgebühren auf Prüfstand
Auch im zweiten Anlauf hat der Gilchinger Gemeinderat die neu berechneten Bestattungsgebühren für die kommualen Friedhöfe abgelehnt. Auf Antrag von Thomas Reich (FW) …
Bestattungsgebühren auf Prüfstand
Der fantastische Rudi bleibt verschwunden
Um seinen Führerschein zu behalten, war einem Inninger Goldhändler offenbar jedes Mittel recht. Schon am ersten Prozesstag im Mai versuchte er, dem Starnberger …
Der fantastische Rudi bleibt verschwunden
Polizei ermittelt brutalen Jogger
Weil er sich von dem Hund der 52-Jährigen belästigt fühlte, hat ein 53-Jähriger aus Gauting im vergangenen Jahr eine 52-Jährige wiederholt  tätlich angegriffen. Die …
Polizei ermittelt brutalen Jogger
Neue Ordnung am Marienplatz
Ein fünfeinhalb Jahre dauerndes Provisorium hat ein Ende gefunden. Der Müll des Gasthauses Post in Aufkirchen lagert nicht mehr hinter unschönen Bauzäunen und …
Neue Ordnung am Marienplatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.