Mit großer Sorgfalt befreit Grabungsleiterin Alexandra Keyl das Skelett einer vermutlich jungen Frau vom Erdreich. Foto: ph

Kleine Sensation

Erste Bajuwaren in Gilching entdeckt

Gilching - Archäologen bezeichnen es als kleine Sensation. Auf einem Baugrundstück in Gilching sind gut erhaltene Skelette aus dem 7. Jahrhundert gefunden worden - die ersten Bajuwaren.

Hunderte Schaulustigen drängten sich am Wochenende um die eingezäunte Baustelle, auf der eigentlich schon Baubeginn für ein Doppelhaus hätte sein sollen. In Gilching wird den Bauherren zur Auflage gemacht, stets Archäologen zu Rate zu ziehen. „Zum Glück“, sagt Annette Reindel, Vorsitzende des Archäologischen Vereins. Denn was Experten seit Freitag ans Tageslicht gebracht haben, ist beachtlich: zwei sehr gut erhaltene Skelette und eine Grabesstelle, die laut Archäologin Alexandra Keyl schon mal geplündert worden sein muss.

Mehr Glück hatten die Altertumsforscher bei den beiden anderen Funden. Zum einen wurde ein gut erhaltenes 1,70 Meter großes Skelett ausgegraben, bei dem es sich um eine männliche Person gehandelt haben muss. Zumal zwischen den Beinen ein so genanntes Spatha (Schwert) lag. Bei dem Skelett wurden auch ein Sax (Messer), ein Schildbuckel aus Metall, Riemenzungen und ein Sporn gefunden. „Kilti“ nennt Anette Reindl liebevoll den „wunderschönen, stattlichen Mann“.

Im davor liegenden Grab befand sich ein 1,60 Meter großes Skelett, vermutlich das einer jungen Frau. „Beide haben ein gut erhaltenes Gebiss. Das zeugt davon, dass es sich um jüngere Menschen gehandelt haben muss, deren Zähne noch nicht so abgenutzt waren.“

Die drei Skelette wurden fein säuberlich abgepinselt, nummeriert, fotografiert, archiviert und Knochen für Knochen in Kartons verpackt. Nun kümmert sich das Amt für Denkmalschutz um die näheren Hintergründe der Funde.

Am Rande der Ausgrabungen gab es gelebte Heimatkunde für die vierten Klassen der beiden Gilchinger Grundschulen. Die Mädchen und Buben ließen sich am Fundort von der Vereinsvorsitzenden Annette Reindel in die bajuwarische und römische Geschichte einführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stress an den bayerischen Seen: Die Angst vor dem Ansturm nach der Corona-Pause
Corona-Krise: An Pfingsten wird es die Menschen an die Seen und in die Berge ziehen – die Einheimischen in den Ausflugsorten befürchten Blechlawinen und Parkplatznot.
Stress an den bayerischen Seen: Die Angst vor dem Ansturm nach der Corona-Pause
Mit Hunden durch die Laichgewässer
Die Menschen drängt es nach draußen in die Natur. Dabei richten manche unwissentlich Schaden an, wie beispielsweise in Weßling. 
Mit Hunden durch die Laichgewässer
„Gerumpel“, „Knallen“, „wie ein Donner“: Anwohner klagen über Zuglärm bei Tutzing
Die Züge rattern wesentlich lauter als vorher, alte Schienen liegen im Gleisbett herum: Darüber klagen Anwohner in Tutzing, seitdem die Bahn die Gleise erneuert hat. Das …
„Gerumpel“, „Knallen“, „wie ein Donner“: Anwohner klagen über Zuglärm bei Tutzing
Amokfahrt am Starnberger See: Neue Details über den Täter bekannt - Gemeinde verstört 
In Pöcking am Starnberger See ist am Dienstag (26. Mai) ein Autofahrer in eine Menschenmenge gerast. Die Polizei vermutet, dass die Tat absichtlich geschah.
Amokfahrt am Starnberger See: Neue Details über den Täter bekannt - Gemeinde verstört 

Kommentare