+
Die Baustelle an der Bahnhofstraße.

Großbaustelle in Gauting

Der Sicherheit gehorchend

  • schließen

Die verkehrslenkenden Maßnahmen im Zuge der Großbaustelle an der oberen Bahnhofstraße in Gauting hat Kritik ausgelöst. Die Gemeinde  relativiert die Vorwürfe.

Gauting– Die Arbeiten für die Neubebauung des früheren Grundschulareals beim Gautinger Bahnhof sind in vollem Gang. Wie berichtet entsteht neben einem Lebensmittel- und einem Drogeriemarkt dort auch neuer Wohnraum. Die Großbaustelle hat Auswirkungen für alle Verkehrsteilnehmer. Der Gehweg auf der Westseite der Bahnhofstraße – zwischen Bahnhof und Kriegerdenkmal – ist bereits gesperrt. Weitere Maßnahmen werden folgen.

Der Eingriff in die Infrastruktur an der oberen Bahnhofstraße stößt auf Kritik. Nach Meinung von Harald Penka ist sie „nicht tolerierbar“, schreibt er an unsere Redaktion. Seiner Meinung nach seien die fußläufigen Flächen an der Bahnhofstraße breit genug, um einen abgesicherten Gehweg einzurichten, argumentiert der Gautinger und verweist auf das Beispiel der Rossmann-Baustelle an der Starnberger Straße. Der Gehweg an der Westseite der Bahnhofstraße sei schließlich die Hauptroute der Bahnfahrer von und zum Bahnhof. Das Überqueren der Straße zur gegenüberliegenden Gehwegseite bezeichnet Penka als „unkontrolliert und gefährdend im Verkehrsfluss“. Wie sich die Situation im Winter darstellen werde, sei noch offen.

In diesem Punkt gibt Rathaussprecherin Charlotte Rieboldt dem Gautinger Recht. Die abschließende verkehrsrechtliche Anordnung sei auch noch gar nicht erfolgt. Vorher werde es noch Begehungen geben mit Vertretern der Polizei, der Gemeinde, des Landratsamtes, der Schulen und des Bauträgers. Insbesondere werde es um die Schulwegsicherung gehen und weitere Sperrungen.

So sollen die Parkbuchten an der Westseite der Bahnhofstraße zur Lagerung von Baumaterial genutzt werden. Die Parkplätze an der gegenüberliegenden Straßenseite würden aber nicht angetastet. Der gesamte Baustellenbetrieb lasse sich nicht auf dem Grundstück selbst abwickeln, weil die Baugrube in weiten Teilen bis an die Grundstücksgrenze reiche. Deshalb seien Baucontainer auch auf dem Park & Ride-Platz beim Bahnhof aufgestellt worden.

Die Sperrung des Gehweges sei sicherheitshalber erfolgt. Zum einen wegen des Baustellenverkehrs. Und weil an der Raphael-Katz-Straße nach dem Aushub der Baustelle der Gehweg abgesackt sei. „Das könnte ja auch an der Bahnhofstraße passieren“, sagt Rieboldt, „mit der Sperrung sind wir auf der sicheren Seite“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischen Beklemmung und Begeisterung: Vater und Tochter mit dem Camper im Iran
In 100 Tagen auf 4,5 Quadratmetern durch sämtliche Klimazonen: Markus Roepke und seine Tochter Magdalena Menzinger fuhren mit einem Camper von Traubing nach Teheran – …
Zwischen Beklemmung und Begeisterung: Vater und Tochter mit dem Camper im Iran
Als Parteiloser in den Reihen der CSU
Richard Renner hat der CSU vor einigen Jahren den Rücken gekehrt. Jetzt rückt er für ein verstorbenes Gemeinderatsmitglied in die CSU-Fraktion nach.
Als Parteiloser in den Reihen der CSU
Starnberger Ferdinand Dittmar holt viermal Gold
Vier Starts, vier Siege. Der Kanute Ferdinand Dittmar aus Starnberg holte bei den Olympic Hope Games in Bratislava viermal Gold.
Starnberger Ferdinand Dittmar holt viermal Gold
Eröffnungsparty macht Lust auf mehr
Im Seefelder Jugendhaus regt sich wieder was. Am Wochenende feierten die Jugendlichen in dem Gebäude an der Mühlbachstraße die offizielle Eröffnung.
Eröffnungsparty macht Lust auf mehr

Kommentare