Unfall bei Niederpöcking

Sägeneinsatz im Auftrag der Bahn

  • schließen

Niederpöcking - Der Bahnunfall am Freitag bei Niederpöcking, der zu einer fast zweitägigen Streckensperrung geführt hatte, gibt den Ermittlern der Bundespolizei Rätsel auf. Der Baum nämlich brach aus ungeklärter Ursache an der falschen Stelle.

Die Baumfällarbeiten, die am Freitagvormittag zum Sturz eines massiven Baumes auf die Gleise bei Niederpöcking geführt hatten,  hatte die Bahn selbst in Auftrag gegeben. Das erklärte ein Sprecher auf Anfrage. Die Bahn hatte schon vor längerem angekündigt, entlang der S6 Bäume fällen zu lassen, damit bei Sturm und Schnee weniger auf die Gleise fallen können.

Der Vermutung des Bahnsprechers, es habe sich um einen „kaputten Baum“ gehandelt, widerspricht Bundespolizei-Sprecher Wolfgang Hauner jedoch. „Der Baum stand in Saft und Kraft.“ Aus einer „unerklärlichen Ursache ist er wohl eineinhalb Meter über der eingeschlagenen Kerbe gesplittert und gebrochen“. Die Polizei geht daher nicht von Fahrlässigkeit aus. Der Baumfäller hatte Glück: „Das hätte auch schlimmer ausgehen können“, betont Hauner.

Zugunfall bei Niederpöcking

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Vorschriften: Tutzinger Händlerin gibt auf
Tutzing – „Das war der Zünder für das Pulverfass“, sagt Ulrike Stadler. In ihrem Handarbeitsgeschäft an der Hallberger Allee in Tutzing müsse sie rund 3000 Euro in eine …
Neue Vorschriften: Tutzinger Händlerin gibt auf
Merkur-Fans von Andechs bis Australien
Landkreis – Die magische Grenze von 3000 Fans des Starnberger Merkur im sozialen Netzwerk Facebook ist geknackt. Mit Annette von Nordeck aus Pöcking klickte am Dienstag …
Merkur-Fans von Andechs bis Australien
Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Starnberg – Im Gespräch mit dem Starnberger Merkur hatte sie es bereits angekündigt, jetzt steht der Termin fest: Bürgermeisterin Eva John lädt Anlieger und …
Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Starnberg – Ursprünglich hätte das Undosa am Donnerstag vergangener Woche wieder die Gerichte beschäftigen sollen. Hätte – denn der zuständige Richter am Landgericht …
Undosa wird ein Fall fürs OLG

Kommentare