+
Die Polizei musste drei Anläufe nehmen, um den flüchtigen Unfallfahrer zu stellen. 

Polizei genarrt

Nach Unfallflucht in Klinik gelandet

Nach einem Unfall mit seinem Pkw hat ein 62-jähriger Mann aus Wolfratshausen dreimal versucht, der Polizei und dem Rettungsdienst zu entkommen.

Berg – Erst beim dritten Mal konnten Helfer und die Polizei einen 62-jährigen Wolfratshauser am Mittwochabend von der Weiterfahrt hindern. Der Mann war auf der Fahrt Richtung Kempfenhausen nach dem Kreisel nach links von der Straße abgekommen, hatte einen Zaun durchbrochen und war gegen einen Baum geprallt. Ersthelfer fanden ihn apathisch am Steuer und riefen den Rettungsdienst. Kaum hörte der 62-Jährige das, startete er den Motor, fuhr zurück auf die Straße und davon. Am Ortseingang von Kempfenhausen wurde er am Straßenrand stehend erneut angetroffen, teilte die Polizei mit – und fuhr weiter, kaum wurde er angesprochen. An einer Gaststätte in Percha fand die Polizei den beschädigten Pkw und den Mann, der gerade einen Abschleppdienst rief. Der Wolfratshauser wurde ins Klinikum gebracht; die Polizei vermutet gesundheitliche Probleme – er war nüchtern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grüne sehen „Jahrhundertchance für Starnberg“
Die Rathaus-Grünen nehmen beim Jahresgespräch zum für sie bedeutendsten Thema Stellung. 
Grüne sehen „Jahrhundertchance für Starnberg“
Hermann Geiger bewahrt die „Harmonie“
25 Jahre hatte Klaus Schliefer den Männergesangverein „Harmonie“ Unterbrunn geführt. Jetzt hängte er sein Amt als Vorsitzender an den Nagel. Damit der Verein nicht …
Hermann Geiger bewahrt die „Harmonie“
„Die Leute unterstellen uns Unwissenheit“
Der Bauernverband lädt zum Stallgespräch: Wie ist es eigentlich um das Verhältnis zwischen Bevölkerung und Landwirten bestellt?
„Die Leute unterstellen uns Unwissenheit“
Landkreis-SPD: So denkt sie über die GroKo
Die SPD-Kreisvorsitzende Julia Ney spricht über die am Sonntag anstehende Entscheidung.
Landkreis-SPD: So denkt sie über die GroKo

Kommentare