+
Blick auf den Windpark in den Wadlhauser Gräben: Seit Ende 2015 sind die Windräder am Netz, im vergangenen Jahr produzierten sie 20,6 Millionen Kilowattstunden Strom.

Bilanz für 2018 liegt vor

Windräder: Ergebnis unter Erwartungen

  • schließen

Die Energieproduktion der Berger Windräder war 2018 unter dem Soll. Robert Sing von der Bürgerwind Berg GmbH ist dennoch sehr zufrieden. Die Anleger können mit einer Ausschüttung von vier Prozent rechnen.

Berg – Die vier Berger Windräder in den Wadlhauser Gräben haben im Jahr 20,6 Millionen Kilowattstunden Strom erbracht. Das sagt der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Bürgerwind Berg GmbH & Co. KG, Robert Sing, auf Anfrage. Je nach Referenzgröße liegt dieser Ertrag um rund 15 Prozent oder um zwei Prozent unter den Erwartungen – um rund 15 Prozent unter den 24,5 Millionen Kilowattstunden, die im Verkaufsprospekt als geschätzte Ertragsgröße genannt wurden. Oder um zwei Prozent unter einer innerhalb der Bürgerwind Berg gehandelten Größe. 

„Wir haben die jährliche Prognose intern reduziert“, erklärt Sing. Das sei einer meteorologischen Besonderheit in den Wadlhauser Gräben geschuldet. Die Windwalze, die vom Starnberger See heraufkomme, könne energetisch nicht gut verarbeitet werden. Der Wind schlage Purzelbäume. „Wir schauen, dass die Anlagen eine lange Lebensdauer haben. Deshalb legen wir nicht alle Turbulenzen drauf“, erklärt Sing.

Er unterstreicht, dass er mit den 20,6 Millionen Kilowattstunden sehr zufrieden sei. „Es gab ein paar Stillstände, für einige gibt es eine Kompensationszahlung. Und es gab weniger Ertrag vor allem den Sommer über.“ Im eigentlich windsichereren Norden Bayerns sei der Ertrag allerdings im Durchschnitt noch schlechter gewesen. „Bei uns gab es wenigstens ab und zu Niederschläge.“ Positiv sei, dass einige der laufenden Kosten an den Ertrag gekoppelt seien. Wenn der Ertrag sinke, sänken somit auch die Kosten. Die 169 Kommanditisten, die in der Gesellschafterversammlung am 27. Juni Details zu hören bekommen, können mit einer Rendite von vier Prozent rechnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fast nur neue Bewerber bei der Tutzinger FDP
Am schnellsten war vor einer Woche in Tutzing die CSU mit ihrer Gemeinderatsliste, aber die FDP ist ihr am Samstag flink gefolgt. Mit fast ausschließlich neuen Bewerbern …
Fast nur neue Bewerber bei der Tutzinger FDP
SPD setzt auf Kern, Erfahrung und junge Leute
Die SPD im Landkreis Starnberg hat am Sonntag Christiane Kern offiziell zur Landratskandidatin gekürt. Auch die 60 Namen umfassende Liste für die Kreistagswahl wurde …
SPD setzt auf Kern, Erfahrung und junge Leute
Schäferhund von Auto angefahren und einfach liegengelassen - Täter und Besitzer gesucht
Ein entlaufener belgischer Schäferhund ist am Freitagabend in Herrsching angefahren und schwer verletzt worden. Die Polizei sucht Unfallfahrer und Hundebesitzer.
Schäferhund von Auto angefahren und einfach liegengelassen - Täter und Besitzer gesucht
Spendentopf schon halb gefüllt
Pfarrer Simon Rapp freut sich über Unterstützung für die Sanierung der heilig-Geist-Kirche in Breitbrunn. Rund um das Gotteshaus wurde am Wochenende Kirchweih gefeiert.
Spendentopf schon halb gefüllt

Kommentare