+
Blick auf den Windpark in den Wadlhauser Gräben: Seit Ende 2015 sind die Windräder am Netz, im vergangenen Jahr produzierten sie 20,6 Millionen Kilowattstunden Strom.

Bilanz für 2018 liegt vor

Windräder: Ergebnis unter Erwartungen

  • schließen

Die Energieproduktion der Berger Windräder war 2018 unter dem Soll. Robert Sing von der Bürgerwind Berg GmbH ist dennoch sehr zufrieden. Die Anleger können mit einer Ausschüttung von vier Prozent rechnen.

Berg – Die vier Berger Windräder in den Wadlhauser Gräben haben im Jahr 20,6 Millionen Kilowattstunden Strom erbracht. Das sagt der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Bürgerwind Berg GmbH & Co. KG, Robert Sing, auf Anfrage. Je nach Referenzgröße liegt dieser Ertrag um rund 15 Prozent oder um zwei Prozent unter den Erwartungen – um rund 15 Prozent unter den 24,5 Millionen Kilowattstunden, die im Verkaufsprospekt als geschätzte Ertragsgröße genannt wurden. Oder um zwei Prozent unter einer innerhalb der Bürgerwind Berg gehandelten Größe. 

„Wir haben die jährliche Prognose intern reduziert“, erklärt Sing. Das sei einer meteorologischen Besonderheit in den Wadlhauser Gräben geschuldet. Die Windwalze, die vom Starnberger See heraufkomme, könne energetisch nicht gut verarbeitet werden. Der Wind schlage Purzelbäume. „Wir schauen, dass die Anlagen eine lange Lebensdauer haben. Deshalb legen wir nicht alle Turbulenzen drauf“, erklärt Sing.

Er unterstreicht, dass er mit den 20,6 Millionen Kilowattstunden sehr zufrieden sei. „Es gab ein paar Stillstände, für einige gibt es eine Kompensationszahlung. Und es gab weniger Ertrag vor allem den Sommer über.“ Im eigentlich windsichereren Norden Bayerns sei der Ertrag allerdings im Durchschnitt noch schlechter gewesen. „Bei uns gab es wenigstens ab und zu Niederschläge.“ Positiv sei, dass einige der laufenden Kosten an den Ertrag gekoppelt seien. Wenn der Ertrag sinke, sänken somit auch die Kosten. Die 169 Kommanditisten, die in der Gesellschafterversammlung am 27. Juni Details zu hören bekommen, können mit einer Rendite von vier Prozent rechnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr als 400 Fälle im Landkreis - Dritter Todesfall in der Statistik - Bürgermeister sehen Finanzierung mehrere Projekte in Gefahr
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Mehr als 400 Fälle im Landkreis - Dritter Todesfall in der Statistik - Bürgermeister sehen Finanzierung mehrere Projekte in Gefahr
Zwei Stimmen fehlen zum Stadtratsmandat
Der Starnberger Wahlausschuss hat gestern die endgültigen Ergebnisse von Bürgermeister- und Stadtratswahl festgestellt. Nach einigen Korrekturen und dem Einpflegen von …
Zwei Stimmen fehlen zum Stadtratsmandat
Bewegungsprogramm per Video-Chat
Für das konduktive Förderzentrum FortSchritt aus Niederpöcking bedeutet die Corona-Krise eine besondere Herausforderung. Die meisten der rund 420 Mitarbeiter arbeiten …
Bewegungsprogramm per Video-Chat
Leere Kassen durch Corona-Krise
Drohen den Gemeinden durch die Corona-Krise so hohe Ausfälle, dass sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können? Die Bürgermeister befürchten das und fordern Nachlässe …
Leere Kassen durch Corona-Krise

Kommentare