+
Und jetzt die Unterschrift: Bis Lena Hochstraßer am Samstag ins Goldene Buch der Gemeinde Berg schreiben durfte, wurde sie ein bisschen gefoppt und mit großer Ehre bedacht. Dabei waren ihre Eltern Josefine und Helmut Hochstraßer und Bergs Bürgermeister Rupert Monn.  

Bierkönigin aus Höhenrain

Auf der Suche nach dem Goldenen Buch

  • schließen

Wer sich um seine Gemeinde verdient gemacht hat, darf sich ins Goldene Buch eintragen. Das gilt auch in Berg - wenn man das Buch denn findet.

Höhenrain – Berg hat viele Botschafter, aber die populärste und vermutlich auch netteste ist die Höhenrainerin Lena Hochstraßer. Sie hat jetzt ein Jahr lang als Bierkönigin die Welt bereist. Dabei war sie als Botschafterin des bayerischen Biers unterwegs, aber auch als Vertreterin ihrer Heimatgemeinde Berg und ihres Trachtenvereins D’Lüßbachtaler. Deshalb war es der Gemeinde Berg eine Ehre, die 23-Jährige um ihre Unterschrift ins Goldene Buch zu bitten, und den Höhenrainer Trachtlern, dies feierlich zu begleiten. Für Lena bedeutete dies einen Samstag voller Überraschungen.

Für 11 Uhr war die Bierkönigin mit ihren Eltern ins Berger Rathaus eingeladen. Dort begrüßte sie zwar Bürgermeister Rupert Monn, der allerdings gleich überzeugend sagte: „Ich finde das Buch nicht.“ Lena Hochstraßer fand das zwar komisch, weil sie wusste, dass die Berger Künstlerin Sabine Beck mit der Ausgestaltung ihres Bucheintrags bereits fertig war. Sie ließ sich aber lächelnd – sie ist eben ganz Diplomatin – vom Bürgermeister überreden, nach dem Goldenen Buch zu suchen. Die Eltern Josefine und Helmut, die in den Plan eingeweiht waren, fuhren bereitwillig hinter dem Bürgermeisterauto her.

Das Buch fand sich schließlich in Höhenrain, wo die Bierkönigin mit Musik und Fahnenabordnungen der Trachtler und der Burschenschaft begrüßt wurde. Nach einem Glas Sekt führte ein Zug ins Trachtenheim, wo Lena Hochstraßer endlich ihren Namen ins Goldene Buch schrieb. Bei Weißwürsten und Kaffee und Kuchen feierten die Burschen und die Trachtler ihr Mitglied, die Bierkönigin, die sie so gewandt, charmant und natürlich in China, Russland, Amerika und natürlich in ganz Deutschland vertreten hat. Demnächst muss die 23-Jährige ihr Krönchen wieder abgeben. Am 3. Mai wird die neue Königin gewählt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sechs Wochen Bauzeit vor Musikschule
Mit leichter Verspätung beginnen voraussichtlich heute die Umbauarbeiten an der Mühlbergstraße im Bereich der Musikschule. Die Arbeiten sollen rund eineinhalb Monate …
Sechs Wochen Bauzeit vor Musikschule
Stammzellspender gesucht
Das Starnberger Landratsamt und die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern in Gauting nehmen am Freitag, 25. Mai, am „Aktionstag Bayern“ teil.
Stammzellspender gesucht
Frontalzusammenstoß: Ursache unklar
Mitten auf der Hanfelder Straße in Starnberg sind aus bislang ungeklärter Ursache gestern Mittag zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden schwer …
Frontalzusammenstoß: Ursache unklar
Pius, das rasende Stierkalb
Pius trägt zu drei Viertel Gene der extrem gefährdeten Rinderrasse Murnau-Werdenfelser in sich.  Nicht nur deshalb zählt das Stierkalb zur Familie. 
Pius, das rasende Stierkalb

Kommentare