+
Eine Familie und ein Ehepaar haben beim Großbrand Hab und Gut verloren.

Solidarität

Fast 10 000 Euro Spenden nach Großbrand in Manthal

Nach dem Großbrand in Manthal zeigen Bürger Solidarität und spenden einer Familie und einem Ehepaar Geld.

Manthal - Auf dem Spendenkonto der Gemeinde Berg für die Opfer des verheerenden Großbrandes an Pfingsten in Manthal bei Berg sind bisher fast 10 000 Euro eingegangen. Das Geld ist ausschließlich für die Betroffenen vorgesehen, die bei dem Feuer alles verloren haben – eine Familie und ein Ehepaar. 

Feuerwehren bekämpfen Großfeuer in Manthal

Bürgermeister Rupert Monn will das Geld pro Kopf weiterreichen, hofft aber auch weitere Spenden. Das Konto bleibt bestehen: DE 087 025 015 004 3090 3005 bei der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg, Stichwort „Brandgeschädigte Manthal“. Wie berichtet, waren bei dem Großbrand mehrere Wohnungen zerstört worden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überschaubar, aber hoch motiviert
Mit acht Gemeinderatskandidaten ist die Liste der Andechser SPD zwar ziemlich kurz. Doch die Genossen gehen dafür umso motivierter in den Wahlkampf. 
Überschaubar, aber hoch motiviert
Entsetzen nach Fest: Russische Plattform mit übler Hetze gegen Flüchtlinge
Entsetzen und Abscheu hat eine realitätsferne und diffamierende Darstellung im Internet über das „interkulturelle Fest“ der Gautinger Tafel in der Würmtalgemeinde …
Entsetzen nach Fest: Russische Plattform mit übler Hetze gegen Flüchtlinge
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Bundeswehr sammelt mehr als 18 000 Euro
Zwei Wochen lang sammelten Soldaten und Zivilbeschäftigte der Bundeswehr im Landkreis Starnberg Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Das Ergebnis ist …
Bundeswehr sammelt mehr als 18 000 Euro

Kommentare