Symbolbild

Polizeibericht

Mit 2,14 Promille auf der Flucht

  • schließen

Es gibt nur eine gute Erklärung für diese Dummheit: Der Mann konnte nicht mehr klar denken. Darum verursachte er ziemlich betrunken erst einen Unfall und flüchtete dann - zu Fuß.

Das konnte nicht gutgehen: Mit mehr als zwei Promille Atemalkohol intus hat sich ein 39-jähriger Berger am Mittwochmittag ans Steuer gesetzt und verursachte einigen Schaden. Der Mann war mit dem Auto in den Klosterweg in Aufkirchen gefahren, der allerdings eine Sackgasse ist. Beim Wenden prallte er mit dem Pkw gegen ein Fahrzeug auf einem Privatparkplatz, danach fuhr er sich auf einem Kiesbett fest, stieg aus und ging zu Fuß weiter. Der Wagen blieb zurück. 

Nachdem man den Mann beobachtet hatte, konnte die Polizei ihn anhand einer Beschreibung schnell dingfest machen – in Sibichhausen. Dabei stellte sich dann heraus, dass der 39-Jährige erheblich zu viel getrunken hatte und das Auto nicht einmal sein eigenes war. Sachschaden: 1000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klon, Hexe und ein freier Sitzplatz
Zum vierten Mal fand am Mittwoch das „Mitmachkino“ im Rahmen des Kinder- und Jugendfilmfestes statt, an dem um die 100 Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 14 …
Klon, Hexe und ein freier Sitzplatz
Riesiger Drogenfund bei Psycholyse-Seminar
Großeinsatz der Polizei: 50 Beamte und zwei Staatsanwälte lösten ein Psycholyse-Seminar in Weßling auf. Gefunden wurden bergeweise verdächtige Substanzen - …
Riesiger Drogenfund bei Psycholyse-Seminar
Der Adventsmarkt kann kommen
Er zählt zu den Höhepunkten im Jahr der Pfarrgemeinde St. Sebastian in Gilching: Seit 1979 gibt es den Adventsmarkt, für den sich Wochen zuvor schon die Helferinnen und …
Der Adventsmarkt kann kommen
3000 Jahre alter keltischer Einbaum aus dem Starnberger See präsentiert
Vorgeschmack auf ein altes Stück Geschichte: Im Kloster Ettal wurde ein Einbaum präsentiert, der aus der Zeit um 900 vor Christus stammen soll. Die Öffentlichkeit …
3000 Jahre alter keltischer Einbaum aus dem Starnberger See präsentiert

Kommentare