+
Gehen zuversichtlich in den Wahlkampf: die Gemeinderatskandidaten der QUH. foto:

Berger Wählergruppe

Die QUH-Kandidaten für den Gemeinderat: Stand-up-Comedy-Talente und ernsthafte politische Ziele

  • schließen

Laut, voll, ausgelassen: Die Aufstellungsversammlung zur Gemeinderatswahl hatte ein bisschen was von einem gemütlichen Abend in einem britischen Pub.

Berg – An dem die Berger Wählergruppierung QUH (Quer. Unabhängig. Heimatverbunden.) gleich noch den Begriff Stand-up-Comedy neu definieren wollte. Schließlich musste jeder der 20 Listen- und vier Ersatzkandidaten kurz aufstehen, um unter Applaus seine Tulpe in Empfang zu nehmen. Und um sich kurz vorzustellen oder vorstellen zu lassen. Was einige zum Anlass nahmen, die Stimmung im Raum im Obergeschoss der Gaststätte Bachmayrs immer wieder hochkochen zu lassen.

„Ich bin die Zukunft“, rief etwa Johannes Perkuhn aus, der mit 82 Jahren als Ersatzkandidat der älteste aller Nominierten ist. Schallendes Gelächter. Oder Jonas Goerck, Oberbursche der Burschenschaft Allmannshausen. Er sei seit acht Tagen Mitglied, sagte er. „Und nun steh’ ich hier. Auf Platz vier.“ Oder Patricia Wiede, die als langjährige QUH-Blog-Leserin ihren Beitritt vor einem Jahr als „überfällig“ bezeichnete. Seit 16 Jahren lebe sie in Berg. Ansonsten sei sie „vom anderen Ufer“. Jüngster Kandidat ist mit gerade mal 18 Jahren der Student und Jugendfußballtrainer beim MTV Berg Cornelius Verenkotte.

Das sind die Ziele der QUH

Neben all der guten Stimmung sollte es natürlich auch um politische Inhalte gehen. Die präsentierte Vorsitzende Elke Link, die an dem Abend offiziell zur Bürgermeisterkandidatin der QUH gekürt wurde. Wofür man sich einsetzte, sei „eh klar“, so Link. Für klimaneutrales Bauen, gut gedämmte Häuser, die Reduzierung von Emissionen, regenerative Energien, Windräder, öffentlichen Nahverkehr, Mobilitätsstationen, ein gutes Verhältnis zu „unseren Gästen in den Containern – Eh klar!“

Die drei geheimen Abstimmungen über Wahlverfahren, Kandidaten und Ersatzkandidaten fielen alle einstimmig aus. Von den 42 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern stimmten alle für die Liste im Blockwahlverfahren. Sollte ein Kandidat ausfallen, rückt der nächste von unten nach.

Zum Schluss gab Schriftführer André Weibrecht noch einige Neuigkeiten bekannt: Das Berger Blatt werde im Februar wieder aufgelegt. Auch das QUH-Logo wird jetzt für den Wahlkampf umgestaltet und werde „etwas lauter“. Und der Blog? Auch der bekomme ein neues Gesicht.

Abschließend stand noch eine kleine Premiere ins Haus: die Wahlwerbung der QUH. Für die die Berger mit dem aus Höhenrain stammenden Schauspieler Jürgen Tonkel und der Schauspielerin Carin Tietze zwei prominente Gesichter gewinnen konnten. Weitere sollen folgen. Und darin werde es, das verriet André Weibrecht, der beschwingt und charmant durch den Abend führte, sogar noch prominenter werden.

Die Liste der QUH

Die QUH-Liste für den Gemeinderat: 1. Elke Link, 2. Harald Kalinke, 3. Dr. Andreas Ammer, 4. Jonas Goercke, 5. Elke Grundmann, 6. Patricia Wiede, 7. Christian Kalinke, 8. André Weibrecht, 9. Cornelius Verenkotte, 10. Jenny Panschar, 11. Susanne Brunner, 12. Gregory Endres, 13. Ute Pröttel, 14. Dr. Joachim Kaske, 15.  Ralf Grundmann, 16. Petra Koehl, 17. Andreas von Meyer zu Knonow, 18. Elisabeth Bayer-Kalinke, 19. Karin Neumann, 20. Hans-Peter Höck

Ersatzkandidaten: Volker Cornelius, Dr. Peter Stelzer, Johannes Perkuhn, Katharina Nitsch.

Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Starnberg 

Alle Artikel zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Starnberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blackout am Steuer
Sein Sekundenschlaf führte dazu, dass sich ein Rentner (66) aus Österreich jetzt auf der Anklagebank des Starnberger Amtsgerichts wiederfand.
Blackout am Steuer
Eigener Bushalt für neue Schule?
Die Planungen für die neue Grundschule in Weßling laufen auf Hochtouren. In der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend bekamen die Zuschauer eine Idee davon, wie weit das …
Eigener Bushalt für neue Schule?
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“
Bei der Sportlerehrung des Landkreises Starnberg am Dienstagabend zeichnete Landrat Karl Roth 70 Sportlerinnen und Sportler für ihre herausragenden Erfolge im …
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“
Baustellen-Chaos und Bußgelder
An der Von-der-Tann-Straße in Starnberg herrscht Chaos - wegen einer Baustelle. Polizei und Stadt drohen inzwischen, diese stillzulegen.
Baustellen-Chaos und Bußgelder

Kommentare