Unfall bei Berg

Nach Unfall: Mann fährt Helfern zweimal davon

Offensichtlich aus gesundheitlichen Grünen ist ein Wolfratshauser (62) bei Berg von der Straße abgekommen - und fuhr seinen Helfern einfach davon.

Berg – Erst beim dritten Mal konnten Helfer und die Polizei einen 62-jährigen Wolfratshauser am Mittwoch gegen 13.30 Uhr von der Weiterfahrt hindern. Der Mann war auf der Fahrt Richtung Kempfenhausen nach dem Kreisel nach links von der Straße abgekommen, hatte einen Zaun durchbrochen und war gegen einen Baum geprallt. Ersthelfer fanden ihn apathisch am Steuer und riefen den Rettungsdienst. Kaum hörte der 62-Jährige das, startete er den Motor, fuhr zurück auf die Straße und davon. Am Ortseingang von Kempfenhausen wurde er am Straßenrand stehend erneut angetroffen, teilte die Polizei mit – und fuhr weiter, kaum wurde er angesprochen. Beim Brückenwirt in Percha fand die Polizei den beschädigten Wagen und den Mann, der gerade einen Abschleppdienst rief.

Der Wolfratshauser wurde ins Klinikum gebracht; die Polizei vermutet gesundheitliche Probleme – er war nüchtern. Der Sachschaden wird mit rund 12 500 Euro angegeben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

JM-Film lockt an die Wahlurnen
Mit einer ganz besonderen Aktion will die JM in Tutzing die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl am Sonntag steigern. Sie drehte – gemeinsam mit zahlreichen Vereinen im Ort …
JM-Film lockt an die Wahlurnen
Feuer trifft Wasser
„FourARTwomen“ ist eine noch junge Künstlerinnen-Gruppe aus dem Würmtal. Die vier Frauen stellen von Freitag, 26. Januar, bis Donnerstag, 1. März, im Rathaus der …
Feuer trifft Wasser
Prosecco, Popkorn und Leinwandflimmern
Beschwingte Sektlaune beim ersten Neujahrs-Empfang der Asklepios-Klinik Gauting: Über den eigens ausgerollten roten Teppich schwebten 140 Mitarbeiter – vom leitenden …
Prosecco, Popkorn und Leinwandflimmern
Werben um Pflege-Nachwuchs
Das Klinikum Starnberg will dem Fachkräftemangel und den sinkenden Bewerberzahlen mit einer Werbeoffensive entgegentreten.
Werben um Pflege-Nachwuchs

Kommentare