+
Retter von DLRG und Wasserwachten konnten dem etwa 50-jährigen Taucher nicht mehr helfen. Die Kripo ermittelt nun die genauen Umstände des Unfalles.

Unfall am Starnberger See

Helfer können Taucher nicht mehr retten

Ein Taucher ist am Samstag bei einem Unfall im Starnberger See nahe der Steilwand bei Allmannshausen ums Leben gekommen. Die genauen Umstände sind unklar. Der Taucher wurde erst nach mehr als einer Stunde entdeckt.

Allmannshausen – Nach mehreren Jahren ohne Tauchunfälle hat sich am Samstag im Starnberger See ein tödliches Unglück ereignet. Retter von Rettungsdienst, DLRG und Wasserwacht konnten einem 50-jährigen Taucher nicht mehr helfen.

Am frühen Abend - gegen 18.30 Uhr, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilte - hatte ein Spaziergänger in Ufernnähe südlich der Seeburg bei Allmannshausen einen Taucher im Starnberger See treiben sehen und die Rettungskräfte alarmiert. Der Taucher wurde geborgen, jedoch kam für ihn jede Hilfe zu spät. Am Ufer wurde ein verlassenes Fahrzeug gefunden. Die Polizei gibt an, der Mann sei allein unterwegs gewesen.

Wie DLRG-Sprecher Walter Kohlenz bekanntgab, waren die Wasserretter gegen 19 Uhr alarmiert worden. Als erstes sei ein Rettungsboot der Wasserwacht Ammerland an der Einsatzstelle angekommen und habe einen leblos im Wasser treibenden Taucher. Sie retteten diesen in das Rettungsboot, begannen umgehend mit Reanimationsversuchen und wurden schließlich durch Einsatzkräfte des nächsteintreffenden Rettungsbootes der DLRG Pöcking-Starnberg unterstützt. Umgehend wurde der Patient an Land an den Notarzt übergeben, der nur noch den Tod des Mannes feststellen konnte. Einsatztaucher der Wasserwacht Tutzing bargen schließlich noch Ausrüstung des Tauchers aus dem See.

Alarmiert waren die Wasserwachten Ammerland, Tutzing, Starnberg, Wolfratshausen, die Feuerwehr Wolfratshausen, die DLRG Pöcking-Starnberg, der Rettungsdienst, Rettungshubschrauber Christoph 1 und die Polizei.

Vermutlich war der Taucher aus dem Landkreis Landsberg ersten Angaben der Polizei zufolge erst wenige Minuten unter Wasser, als ein Problem auftrat – ob mit der Ausrüstung, wird nun untersucht. Er muss dann aus mehr als 30 Meter Tiefe schnell aufgestiegen sein. Die genauen Umstände des tragischen Unfalls ermittelt nun die Kripo. Laut Polizei ergab die Auswertung des Tauchcomputers, dass der Tauchgang bereits gegen 17 Uhr stattfand. Damit ist klar, dass der Mann mehr als eine Stunde im See getrieben war.

Taucher stirbt im Starnberger See

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

3000 Jahre Ortshistorie im alten Schulhaus
Seit zehn Jahren gibt es das Tutzinger Ortsmuseum. 25 Sonderausstellungen wurden dort seitdem präsentiert. Zum Jubiläum stehen bald die Straßennamen der Gemeinde im …
3000 Jahre Ortshistorie im alten Schulhaus
Walchstadter Feuerwehr kauft sich eine Drohne und will privat üben
6000 Euro investiert die Walchstadter Feuerwehr in eine eigene Drohne. Sie will länger warten, bis die Landkreisfeuerwehren eine für alle anschaffen.
Walchstadter Feuerwehr kauft sich eine Drohne und will privat üben
Und plötzlich brennt es: Kinderfeuerwehr Unterbrunn wird von Übung überrascht
Die Unterbrunner Nachwuchsfeuerwehr hat keine Personalprobleme, sondern eine Warteliste. Ein Besuch bei einer Übung, von der die Kinder erst gar nichts wussten.
Und plötzlich brennt es: Kinderfeuerwehr Unterbrunn wird von Übung überrascht
Starnberg-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Unser brandneuer Starnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Starnberg - hier geht es zur Anmeldung. 
Starnberg-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion