+
Der Feuerwehrvorstand und die Geehrten (v.li.): Alois Brunnhuber, Franziska Urban, Daniel Scheffer, Hans Georg Urban, Matthias Biemer, Josef Sewald, Eric Ryan, Ursula Gämmerler, Willi Urban, Heinz Sewald, Peter Gämmerler, Hans-Peter Eisenhut, Sebastian Holzbauer, Walter Quien, Kreisbrandinspektor Anton Graf und Bürgermeister Rupert Monn.

Feuerwehr Allmannshausen

Viele Treue und ein kurioser Einsatz

Die Feuerwehr Allmannshausen hat einen neuen Vorstand gewählt. Bei der Jahresversammlung berichteten die Freiwilligen auch von einem besonders kuriosen Einsatz im vergangenen Jahr.

Allmannshausen – Die Freiwillige Feuerwehr Allmannshausen hat einen neuen Vorstand, der weitgehend der alte ist. Vor den Neuwahlen zogen die Brandretter bei ihrer Jahresversammlung Bilanz: 950 Einsatzstunden und 900 Übungsstunden leistete die Feuerwehr im vergangenen Jahr. Dahinter stecken 137 Mitglieder und neuerdings auch zehn Jugendliche – ein Erfolg, der auf einen Aktionstag zurückzuführen ist. Die sechs Frauen (und ein Mädchen) sind aber immer noch eine Minderheit bei der Feuerwehr.

16 Einsätze bewältigten die Allmannshauser 2019. Bei einem bargen sie einen Radfahrer mit Verdacht auf Halswirbelsäulenfraktur aus einem Graben. Einen anderen bezeichnete der Vorsitzende Matthias Biemer als kurios: Zwei Kinder waren im Aufzug eines Dampfers der Seenschifffahrt stecken geblieben, in Panik malträtierte der Vater die Türen so, dass alles blockiert war. Die Feuerwehr musste erst die Türen wieder zurechtbiegen – während der Vater seinen Kindern ein Eis durch den Spalt reichte.

Vorstand bekommt sogar 110 Prozent der Stimmen

Bei den Neuwahlen unter dem Wahlvorstand von Bürgermeister Rupert Monn und den Helfern Karl Brunnhuber (Gemeinderat) und Kreisbrandinspektor Anton Graf herrschte kurz Verwirrung: Der Vorstand wurde mit 110 Prozent gewählt. Die Lösung des Rätsels: Die Vorstandsmitglieder hatten sich selbst nicht in die Wählerliste eingetragen. Deshalb gab es mehr Stimmen als vorher festgestellt. Der Fehler wurde aber schnell revidiert.

Vorsitzender bleibt Matthias Biemer, der seit sechs Jahren im Amt ist. „Ich bin im Dorf groß geworden, es geht auch um die Gemeinschaft. Das hier ist eine Leidenschaft“, sagte der 47-jährige Arzt. Mit 14 Jahren ging er zur Feuerwehr, mittlerweile ist schon sein Sohn dabei. Treu ist auch der Vize: Heinz Sewald, der unter anderem zwölf Jahre Erster Vorsitzender war, wurde bestätigt. Genau wie Eric Ryan als Kassier.

Neue Schriftführerin und Vertrauensleute

Die bisherige Schriftführerin Ursula Gämmerler gibt an Franziska Urban ab. Die Kassenprüfung liegt weiterhin in den Händen von Peter Kämmerer und Christoph Becker. Neu gewählt wurden die Vertrauensleute: für die Jugend ist es Theresa von Bredow, für die Damen Ursula Gämmerler, Alois Brunnhuber und Daniel Scheffer sind für die Mannschaft zuständig.

Zahlreiche Mitglieder für Engagement geehrt

Dankesworte erreichten auch Jugendwart Robby Behrends, den neuen Archivar Sebastian Holzbauer sowie Jonas Gastl für die Homepage, Daniel Scheffer und Franziska Urban für den Instagram-Auftritt und den Live-Kinetikkurs sowie Peter Sewald für die Integration der jungen Neuzugänge. Für ihr langjähriges Engagement erhielten Hans-Peter Eisenhut und Walter Quien die Ehrenmitgliedschaft. Eisenhut, 1942 geboren, trat 1961 in den Verein ein. Er trägt das silberne und goldene Ehrenzeichen (für 25 und 40 Jahre) und war lange Vizevorsitzender und Kassier. Als Werksleiter in Pullach baute er die Werksfeuerwehr auf und ermöglichte, dass die Allmannshauser die Ausbildungskurse besuchen konnten. „Obwohl er heute offiziell eigentlich passives Mitglied ist“, so Biemer, „unterstützt er uns in vielfacher Hinsicht.“

Walter Quien ist ebenfalls Träger des silbernen und goldenen Ehrenzeichens. Er war Kassier und stärkte der Wehr viele Jahre lang finanziell den Rücken. „Er hat alleine alle Spenden eingetrieben und den Rest aus eigener Tasche dazugetan“, sagte Biemer. Die weiteren Geehrten: Josef Sewald (60 Jahre), Robert Fruhmann und Gerhard Mühle (40 Jahre), Willy Urban und Matthias Biemer (30 Jahre), Richard Fischer (25 Jahre), Angela Ryan und Roman Doering (10 Jahre).

Für 2020 sollten sich die Allmannshauser den Tag der offenen Tür am 17. Mai, das Sommerfest am 18. Juli, den Gedenkgottesdienst am 9. Oktober und den Christkindlmarkt am 5. Dezember vormerken.

Freia Oliv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Herzanhänger, der ins Weltall reiste: Nicole Weiß schmiedet Schmuck
Vor 15 Jahren beriet Nicole Weiß (46) ihre Kunden in ihrem Wohnzimmer an der Weßlinger Bahnhofstraße im Wohnzimmer. Mittlerweile hat sich das SchmuckAtelier Weiß längst …
Ein Herzanhänger, der ins Weltall reiste: Nicole Weiß schmiedet Schmuck
Bauarbeiten am Midgardhaus haben begonnen: Das plant Augustiner
Das Midgardhaus, eine denkmalgeschützte Villa in Tutzing, wird renoviert. Die Neueröffnung ist schon bald geplant. Die Bauarbeiten haben begonnen.  
Bauarbeiten am Midgardhaus haben begonnen: Das plant Augustiner
Karl, der Gesellige
Es ist die höchste Auszeichnung, die die Starnberger Faschingsgesellschaft Perchalla zu vergeben hat: der Seerosenorden. Heuer bekam ihn Karl Roth verliehen. Er ist …
Karl, der Gesellige
Strecke frei: S8 fährt wieder
Der Sturm in der Nacht auf Montag hat die S8 lahmgelegt. Unweit von Hechendorf stürzte ein Baum auf die Oberleitung und beschädigte diese. Seit Montagabend fährt die S8 …
Strecke frei: S8 fährt wieder

Kommentare