Wichtiges Nass: Sauberes Trinkwasser ist ein wichtiges Gut. Die Gemeinde Berg investiert regelmäßig in ihre Leitungen und sucht nach einem Ersatzbrunnen.  Foto: dpa
+
Sorgsam mit dem Trinkwasser umgehen, sollten die Berger. Also nicht so wie hier.

„Netz könnte zusammenbrechen“

Wichtigster Brunnen der Gemeinde defekt: Berger sollen bis Mittwoch Wasser sparen

  • Tobias Gmach
    vonTobias Gmach
    schließen

Bergs Bürgermeister Rupert Steigenberger bittet die Bürger, bis Mittwoch Wasser zu sparen. Der Hauptbrunnen der Gemeinde ist defekt, die Reparatur dauert länger als erwartet.

Berg – Der Brunnen im Pfaffental, der knapp 80 Prozent des Berger Trinkwassers liefert, funktioniert seit Mittwoch nicht mehr. Weil die Reparatur länger als erwartet dauert, hält Bürgermeister Rupert Steigenberger die Bürger zum Wassersparen an. „Ich bitte darum, den Verbrauch, so weit wie möglich zu reduzieren“, sagte er am Freitag. „Sonst könnte das Netz zusammenbrechen.“

Dramatisch ist die Situation bislang nicht. Der alte Brunnen in Höhenrain, der für solche Notfälle noch funktioniert, wurde reaktiviert. Mit dem Brunnen in Harkirchen versorgt er die Bürger derzeit. „Aber auch gemeinsam haben sie nicht genug Leistung, um den im Pfaffental zu ersetzen“, sagt der Bürgermeister. Die Berger sollten am Wochenende also keine riesigen Gießaktionen starten oder ihre Autos waschen. „Ganz normale Körperhygiene“ sei schon drin, sagt Steigenberger. Man solle sich eben auf das Nötigste beschränken.

Rückkehr zum Normalbetrieb erst am Mittwoch

Die Pumpe des Pfaffental-Brunnens fiel bereits am Dienstag aus. Sie wurde am Freitag ausgetauscht, die Wasserförderung sollte eigentlich schon wieder funktionieren. Doch beim Anschließen der Elektrik fiel auf, dass auch ein Frequenzumwandler defekt ist. Der kann allerdings erst am Montag ausgetauscht werden. Weil die Gemeinde dann noch eine Wasserprobe nehmen muss, verschiebt sich die Rückkehr zum Normalbetrieb auf Mittwoch.

Die Gemeinde Berg sucht seit einiger Zeit nach weiteren Brunnen, zuletzt mit Probebohrungen in den Wadlhauser Gräben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare