+
Das Obduktionsergebnis der beiden toten Taucher liegt vor.

Drama im Starnberger See

Todesrätsel um Taucher teilweise gelöst

Berg - Nach dem Tod der beiden Taucher Franz S. (47) und Peter S. (67) im Starnberger See sind die beiden Taucher am Dienstag obduziert worden.

Der 47-jährige Franz S. aus Eichenau sei ertrunken, sagte ein Polizeisprecher. Bei dem 67-jährigen Peter S. habe dagegen keine eindeutige Todesursache festgestellt werden können. Die Polizei spricht weiter von einem tragischen Unfall. Der genau Hergang werde noch ermittelt. Ein Gutachter müsse die technische Ausrüstung der Taucher überprüfen und die Daten der Tauchuhren auswerten. Zur Aussage des überlebenden dritten Tauchers machte der Polizeisprecher keine Angaben.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war bei einem der drei Taucher am Sonntag in fast 60 Metern Tiefe ein Problem aufgetreten, das einen sofortigen Notaufstieg notwendig machte. Die Kripo will nun herausfinden, ob schuldhaftes Verhalten vorliegt. Bei dem Unfall waren zwei Rettungstaucher der Wasserwacht Fürstenfeldbruck im Alter von 67 und 47 Jahren ums Leben gekommen. Der dritte, 46 Jahre alte Taucher kam schwer verletzt in eine Klinik. Er konnte das Krankenhaus aber mittlerweile verlassen.

Taucher verunglückt: Großeinsatz am Starnberger See

Taucher verunglückt: Großeinsatz am Starnberger See

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nein zu „Kolonialverbrecher“
Kempfenhausen - Auf einer der Info-Tafeln zur Geschichte der Gemeinde Berg ist der falsche Lüderitz abgebildet. Das soll sich ändern. 
Nein zu „Kolonialverbrecher“
Unfallzeugen dringend gesucht
Höhenrain  - Auf schneebedeckter Fahrbahn hat sich am Dienstag auf der Kreisstraße von Münsing in Richtung Höhenrain ein Unfall ereignet. Die Polizei sucht dringend …
Unfallzeugen dringend gesucht
In drei Geschäften: Beutezug aus Langeweile
Aufkirchen – Es ist halt auch langweilig, wenn man auf jemanden warten muss, der beim Friseur sitzt. Eine 27-jährige Frau aus Unterhaching vertrieb sich die Zeit, in der …
In drei Geschäften: Beutezug aus Langeweile

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion