Ein Zeichen des Dankes: Rathauschef Rupert Monn überreichte die Bürgermedaille in Silber an Asylhelfer Iradj Teymurian. Foto: Andrea Jaksch

Auszeichnung in Berg

Bürgermedaille in Silber für Asylhelfer Teymurian

  • schließen

Berg - Die Gemeinde Berg hat den Leiter des Asylhelferkreises,  Iradj Teymurian, mit der Bürgermedaille in Silber ausgezeichnet. Der Geehrte war im Vorfeld völlig ahnungslos.

Die Überraschung ist gelungen. Iradj Teymurian, der Leiter des Berger Asylhelferkreises, erhielt in der Bürgerversammlung am Donnerstagabend die Bürgermedaille der Gemeinde Berg in Silber. „Für seine besonderen Verdienste um die Betreuung und Integration der Flüchtlinge in unserer Gemeinde“, sagte Rathauschef Rupert Monn. Teymurian war völlig unvorbereitet: „Oh Gott!“, war seine erste Reaktion.

Monn lobte den 70-Jährigen als „Asylhelfer der ersten Stunde“. Der gebürtige Iraner lebt seit 52 Jahren in Deutschland. Sein eigener Migrationshintergrund komme ihm bei der Arbeit mit den Geflüchteten zugute, sagte Monn. „Sie verstehen die Probleme unserer Asylbewerber durch eigene Erfahrungen besser. Sie können sich deutlicher, klarer und auch oft härter gegenüber den Flüchtlingen ausdrücken als mancher Einheimischer.“ Es sei mit Teymurians Verdienst, dass Berg einen der bestorganisierten Helferkreise und wenig Probleme mit Asylsuchenden hat.

Teymurian war gerührt und stolz über die Auszeichnung. „Alle Helfer haben Anteil, dass es gut klappt“, sagte er. Er berichtete von den jüngsten Problemen: Wohnungen für zwölf Männer zu finden, die als Asylsuchende anerkannt sind. „Es gibt viele freie Wohnungen, aber wenn wir sagen, sie ist für einen anerkannten Asylbewerber, hängen manche Leute sogar auf.“ Er bat um Hilfe: „Wir tun von unserer Seite alles – aber Wohnungen bauen können wir nicht.“

Das wird der Verband Wohnen an der Osterfelderstraße in Aufhausen tun. Allerdings nicht vor 2018, meinte Monn auf Anfrage von Lorraine Habdank. Geplant seien 25 bis 30 Wohnungen, zum Teil Sozialwohnungen, zum Teil frei finanziert. „Eine gute Mischung“, sagte Monn. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Platz für 300 Autos in neuem Parkhaus
300 Stellplätze, elf Ebenen und Tore, die sich binnen vier Sekunden öffnen: Winfried Reithmeier hat kein gewöhnliches Parkhaus gebaut. Sicherheit und Ökologie waren dem …
Platz für 300 Autos in neuem Parkhaus
Betrunkener beschädigt Pkw bei Tankstelle
Ein betrunkenes Verwirrspiel gab es am Mittwoch an der Esso-Tankstelle in Starnberg. Ein Fahrer den Pkw seines Hintermannes beschädigt - saß dann aber auf dem …
Betrunkener beschädigt Pkw bei Tankstelle
Betrunkener kurvt um Polizeikontrolle herum
In Schlangenlinien fuhr ein Stuttgarter von einem Weinfest in Weilheim Richtung München - bis die Polizei ihn stoppte. Das gelang erst im zweiten Versuch.
Betrunkener kurvt um Polizeikontrolle herum
Nach 40 Jahren immer noch ein Spaß
Das Ferienprogramm der Stadt Starnberg gibt es seit 40 Jahren. Auch heuer soll es ganz besondere Veranstaltungen geben.
Nach 40 Jahren immer noch ein Spaß

Kommentare