Bürgermeisterin erneuert Spendenappell

Gauting - Wie ist das durch die Niedrigzinsphase bei der Haerlinschen Sozialstiftung entstandene Finanzloch zu stopfen? Nur durch Spenden aus der Bevölkerung.

Ein SPD-Antrag brachte die Ratsdebatte ins Rollen: Wegen der Niedrig-Zins-Politik kann die Haerlinsche Sozialstiftung heuer kein Weihnachtsgeld an weniger betuchte Gautinger auszahlen. Der Gemeinderat will deshalb die entstandene Lücke künftig über einen neuen Posten im Haushalt ausgleichen.

Aktuell läuft im Ort bereits eine Welle der Hilfsbereitschaft, teilt Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger erfreut mit. Unter dem Motto „Bürger helfen Bürgern“ wirbt die Rathauschefin um Spenden für die Gautinger Sozialstiftung. „Wir wollen nicht an Armut und Notstand sparen“, erklärt die Rathauschefin in ihrem aktuellen Spendenaufruf.

Bisher bekamen Gautinger, die auf Lebensmittelspenden der Tafel angewiesen waren, zu Weihnachten zusätzlich 150 Euro. Die SPD-Fraktion hatte beantragt, den Ausfall mit dem Erlös eines „überraschenden Grundstücksverkaufs“ auszugleichen. Kämmerin Heike Seyberth machte klar, dass solch ein Transfer gar nicht zulässig sei. Das aktuell von der Stiftung gestrichenen Weihnachtsgeld – etwa 85 000 Euro – müsse über Bürgerspenden eingespielt werden. „Die soziale Schere geht auch in unserer Gemeinde weiter auf“, warnte Jens Rindermann (Grüne). Da sollten sich die örtlichen Kommunalpolitiker schon überlegen, ob Einsparungen an Rentnern oder an Familien mit wenig Einkommen überhaupt vertretbar sind.

Eine ältere Gautingerin, die anonym bleiben will, weiß, wovon die Rede ist: Die 82-jährige Witwe eines „fleißigen Schreinermeisters“ hat früher als Putzfrau mitverdient. Sie bezieht heute eine Witwenrente von 650 Euro. Mit Grundsicherung habe sie 900 Euro Einnahmen im Monat, rechnet die Gautingerin vor. Davon zahle sie allein 624 Euro Miete für ihre 67 m² große Wohnung beim katholischen Siedlungswerk. Zum Leben blieben ihr 250 Euro. Ein neuer Kühlschrank, den sie benötigt, wird jetzt zum Problem. „Doch die Gautinger Tafel hilft mir“, sagt die Rentnerin. Von der Sozialstiftung bekomme sie einen 75-Euro-Zuschuss, freut sich die Gautingerin. Leise fügt die „praktisch wunschlose“ Rentnerin hinzu: „Dafür bin ich dankbar.“

Wer den Spendenaufruf „Hilfe für die Gautinger Sozialstiftung“ unterstützen möchte, spendet auf das Konto IBAN: DE49 7025 0150 0620 0007 60; BIC: BYLADEM1KMS Verwendungszweck: Spende. Einzahlungen gegen Spenden-Quittung sind auch an die Rathauskasse möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener beschädigt Pkw bei Tankstelle
Ein betrunkenes Verwirrspiel gab es am Mittwoch an der Esso-Tankstelle in Starnberg. Ein Fahrer den Pkw seines Hintermannes beschädigt - saß dann aber auf dem …
Betrunkener beschädigt Pkw bei Tankstelle
Betrunkener kurvt um Polizeikontrolle herum
In Schlangenlinien fuhr ein Stuttgarter von einem Weinfest in Weilheim Richtung München - bis die Polizei ihn stoppte. Das gelang erst im zweiten Versuch.
Betrunkener kurvt um Polizeikontrolle herum
Nach 40 Jahren immer noch ein Spaß
Das Ferienprogramm der Stadt Starnberg gibt es seit 40 Jahren. Auch heuer soll es ganz besondere Veranstaltungen geben.
Nach 40 Jahren immer noch ein Spaß
Spitzenleistung in der Region
Pünktlich zu Beginn des ersten Markttages, der traditionell an Christi Himmelfahrt stattfindet, legten die geladenen Gäste mit der „Dießen“ an. „Sie haben so etwas wie …
Spitzenleistung in der Region

Kommentare