+
Meisterdiebe: Die Unterbrunner Burschen haben wieder zugeschlagen und ihren 65. Maibaum geklaut - diesmal traf's die Truderinger.

Brauchtum

Bier und Brotzeit für Nummer 65

  • schließen

Die Unterbrunner Burschen haben wieder zugeschlagen und ihren 65. Maibaum geklaut. Opfer diesmal: Truderings Buam, die jetzt Bier und Brotzeit zahlen müssen.

„Wer weiß, wie man einen Maibaum klaut, der weiß auch, wie man einen Maibaum nicht klauen kann“, sagt Maximilian Schmid. Der Pressesprecher der Unterbrunner Burschen, die weit über die Landkreisgrenzen als Meisterdiebe bekannt sind, freut sich diebisch über den letzten Coup seiner Mannschaft. In der Nacht von Sonntag auf Montag schlug ein Spähtrupp in Trudering zu. Als die Herren aus Unterbrunn feststellten, dass der Baum nicht bewacht wird, wurden kurzerhand 50 kräftige „Diebe“ mobilisiert, die den 28 Meter langen Baum um 4.30 Uhr nachts Richtung Unterbrunn schleppten. Der Klau des 65. Maibaumes war perfekt, die Tat wurde mit einem Grillfest gefeiert. 

Unterbrunner und Truderinger Burschen bei den Auslöse-Verhandlungen.

Nun ist es Tradition, dass die Beklauten ihren Baum wiederbekommen, wenn sie eine gewisse Auslöse dafür bezahlen. Also tuckerten die Unterbrunner am Dienstag nach Trudering, um zu verhandeln. „Wir konnten uns einigen“, sagt Schmid. Am 28. April werden rund 70 Damen und Herren aus Unterbrunn in den Münchner Osten reisen, um sich vom Truderinger Buam Festring e.V. mit Bier und Brotzeit verköstigen zu lassen. Schmid: „Über die Menge haben wir Stillschweigen vereinbart. Aber es wird genug für alle da sein.“ Zuvor wird der mächtige Holzstamm zurückgebracht, „und das ist vor allem in diesem Jahr nicht ganz einfach, weil wir da mit den Behörden noch verhandeln müssen“, so Schmid. 

Aber wer weiß, wie man mitten in der Nacht einen Maibaum klaut, der kriegt auch das ganz bestimmt gebacken. Und so ganz nebenbei: Unterbrunns Maibaum ist noch nie geklaut worden. Die Burschen wissen halt auch, wie man einen Baum nicht klauen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tutzinger Gilde feiert Bayerns Patronin in Rom
Seit 100 Jahren ist die Heilige Maria die Patronin Bayerns. Dieser Geburtstag wurde bereits in München ausgiebig gefeiert, jetzt ist Rom an der Reihe.
Tutzinger Gilde feiert Bayerns Patronin in Rom
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
Die Sperrung des Münchener Bergs in Gauting kommt etwas später als bisher geplant.
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Ganz dumme Idee: Ein 16-Jähriger wollte am Mittwoch über das Bundeswehrgelände in Feldafing abkürzen, stieg über den Zaun und lief prompt den Wachen in die Arme.
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur

Kommentare