+
Mit Motorkraft haben Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs und Freiwillige der Feuerwehr Starnberg gestern den Christbaum auf dem Kirchplatz aufgestellt.

Christbaum auf dem Kirchplatz

Schlank und 17 Meter hoch

Starnberg - Der Weihnachtsbaum am Starnberger Kirchplatz steht. Am Dienstag wurde die 17 Meter hohe Fichte von Bauhof und Feuerwehr aufgestellt.

Am Dienstagmorgen um 9 Uhr wurde der Baum zum Kirchplatz geschafft. Aus Sicherheitsgründen begleitete die Polizei den Transport. Am Ziel angekommen, wurde der Baum mit Hilfe eines Krans aufgestellt. Um 10.30 Uhr war es geschafft: Die aus Starnberg stammende Fichte reckte sich schlank und rank gen Himmel. 

Nicht jeder Baum eignet sich als Weihnachtsbaum für den Kirchplatz – für die Auswahl müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. „Grundsätzlich sollte der Christbaum ungefähr 17 Meter hoch sein – wie der jetzige Baum“, erzählt Stadtsprecherin Lena Choi. Außerdem sollte er gerade gewachsen sein, eine ausreichende Fülle an Ästen haben und „einfach was hermachen“. Um die weihnachtliche Stimmung einzuläuten, werden im Laufe der kommenden Woche Kerzenlichter vom Betriebshof an der Fichte angebracht, „rechtzeitig zum 1. Advent“, so Choi.

Marie Makowka

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind von Sattelschlepper erfasst
Ein elfjähriges Kind ist am Montagnachmittag bei einem Unfall mitten in Starnberg lebensgefährlich verletzt worden. In der Stadt gibt es Behinderungen.
Kind von Sattelschlepper erfasst
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Die Ursache des „Ölfilms“ auf dem Starnberger See ist gefunden. Sie ist ganz natürlicher Art.
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
Ein Holz-Dieb wurde vom Forstwirt erwischt. Dann wurde der Täter plötzlich handgreiflich und fuhr den Forstwirt an.
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz
Wie breit das Angebot an Elektroautos mittlerweile ist, zeigte sich am Sonntag beim eRuda-Stopp auf dem Starnberger Kirchplatz. 212 Teilnehme waren mit ihren Fahrzeugen …
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz

Kommentare