+
Routiniert wie ein Fernsehprofi gibt Stefan Marx die Anweisungen an seine Segelschüler, während das Fernseh-Team dreht. 

90. Jubiläum

Die Segelschule von „Ammerseebär“ Marx

Für die Besucher der Dießener Seepromenade ist es im Sommer täglich das gleiche Bild: Am frühen Nachmittag stechen von der L-förmigen Steganlage bis zu einem Dutzend weiß-blaue Segelschiffe nacheinander in den See. Es sind die Schulungsboote der Ammersee-Segelschule Marx, die heuer 90. Jubiläum feiert.

Dießen Viele künftige Wassersportler, die in diesem Sommer in Dießen ihren Segelschein machten, wurden unfreiwillig zum Fernsehstar. Anlässlich des 90-jährigen Bestehens der ältesten privaten Binnen-Segelschule Deutschlands gaben sich die Fernseh-Teams die Klinke des mächtigen Bootshauses mit den Schulungsräumen in die Hand.

Ob „Wir in Bayern“ mit Reporter Michael Herles oder wie zuletzt die „Abendschau“ des Bayerischen Fernsehens filmten hier und auf der einzigartigen L-förmigen Steganlage mit den selbst gebauten Schulungs- und Verleihbooten. „Kamera an, Schiff ahoi und Leinen los“ lautete das Kommando von Stefan Marx. Routiniert wie ein Profi ließ er die Filmarbeiten über sich ergehen und erzählte, wie er zu seiner Schule kam.

Seit 17 Jahren leitet Stefan Marx die Ammersee-Segelschule, die im Jahr 1928 vom Sattlergesellen Heinrich Seidl in Dießen gegründet wurde. In der Wirtschaftswunderzeit nach dem Zweiten Weltkrieg blühte die Schulungsstätte mit dem boomenden Ammersee-Tourismus richtig auf und wurde zum Ziel von Wassersportfreunden aus ganz Deutschland. 1991 übergab Heinrich Seidl im Alter von 85 Jahren den Familienbetrieb an seine Tochter Heide Tücking-Seidl, die ihn bis zur Übernahme an Stefan Marx führte. „Mit 50 habe ich so beruflich nochmal was ganz Neues angefangen“, erinnert sich Marx, ein sympathischer und durch nichts aus der Ruhe zu bringender „Ammerseebär“.

Marx stammt aus einer alten Fischer-Dynastie in Utting, die seit über 500 Jahren das Fischereirecht am Ammersee besitzt. Marx hat bereits mit fünf Jahren das Segeln gelernt, noch bevor er Schwimmen konnte. Sohn Niki Marx ist nach dem Abitur 2008 in die Segelschule mit eingestiegen. Zusammen trainiert das Vater-Sohn-Gespann mit viel Leidenschaft Segelschüler und gibt auch Motorbootkurse.

Über den normalen Schulbetrieb hinaus kümmern sich Vater und Sohn um den Erhalt der historischen Bootshaus- und Steganlage sowie um die traditionsreiche Segelyacht „Albatros“. Der Zweimaster war ein Geschenk des russischen Zaren Nikolaus II. an den württembergischen König Wilhelm II. und segelte bis 1918 unter königlicher Flagge auf dem Bodensee. Segelschulgründer Heinrich Seidl kaufte sie 1936 und holte sie an den Ammersee. Die Yacht wurde im Winter 2004/2005 von Familie Marx aufwändig restauriert und ist voll fahrtüchtig. Mit ihren 113 Jahren ist die „Albatros“ eines der ältesten Segelschiffe auf dem Ammersee.

Von Dieter Roettig

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Großmeister der Logistik
Die Mittelstandsunion hat die Geschäftsführenden Gesellschafter von Reichhart Logistik am Dienstagabend als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet. Landtagspräsidentin …
Die Großmeister der Logistik
Bauhof schützt Bäume vor Biber-Attacken - Unbekannte reißen alles wieder weg
Fünf Biber halten die Gemeinde Herrsching derzeit auf Trab. Ein Problem: Schutzzäune an Bäumen werden entfernt.
Bauhof schützt Bäume vor Biber-Attacken - Unbekannte reißen alles wieder weg
Bushaltestelle falsch angelegt 
An der ausgebauten Münchener Straße in Gauting muss nachgebessert werden. Ein mit den Arbeiten beauftragtes Unternehmen hat die Bushaltestelle bei der Kirche St. …
Bushaltestelle falsch angelegt 
Starnberger Grüne fordern späte Ehre für Kurt Eisner
Kurz nach dem 100. Jahrestag der Revolution wollen Starnbergs Grüne den ersten Ministerpräsidenten des Freistaats Bayern öffentlichkeitswirksam ehren: Sie haben …
Starnberger Grüne fordern späte Ehre für Kurt Eisner

Kommentare