+
Das Gelände könnte schon in der nächsten Saison öffentlich zugänglich sein.

Segelgemeinschaft Augsburg

Petition spielt Gemeinde in die Hand

Die Zeichen stehen gut, dass das Gelände der Segelgemeinschaft Augsburg in Dießen bald ein öffentliches Badegelände am Ammersee ist.

Dießen – Aktuell stehen noch immer Wohnwagen und Bootsanhänger auf der Grünfläche südlich des Seerestaurants St. Alban. Ob die Dießener ihre Badetücher bereits in der kommenden Saison ungestört auf dem einstigen Vereinsgelände der Segelgemeinschaft Augsburg ausrollen können, möchte Verwaltungschef Karl Heinz Springer noch nicht versprechen, aber die Zeichen dafür stehen gut.

Vor wenigen Tagen wurde eine Petition der Segelgemeinschaft von der Staatsregierung abgelehnt. Damit wollten sich die Segler gegen die Räumungsklage wehren, die das Landratsamt Landsberg im vergangenen Jahr gegen die Nutzung durch den Verein ausgesprochen hatte (wir berichteten). Wie die Pressestelle des Bayerischen Landtages vergangene Woche mitteilte, sei der Ausschuss des Landtages allerdings zu dem Schluss gekommen, dass die Gesetzeslage diesbezüglich sehr eindeutig sei: „Für das Abstellen von Bootsanhängern, Wohnwagen etc. fehlt es an der erforderlichen Baugenehmigung.“ Ein Beschluss, der die Gemeinde Dießen nun auch auf eine Abweisung der Klage hoffen lässt, die der Verein – zeitgleich zur Petition – vor dem Verwaltungsgericht gegen die Räumungsklage des Landratsamtes angestrengt hatte. Auch hier rechnet Springer in Kürze mit einem Bescheid. Sollte dieser zugunsten des Landratsamtes Landsberg, und damit zugunsten der Gemeinde Dießen ausfallen, müssten die Segler das Grundstück binnen zwei Monaten komplett räumen, erklärt Kreissprecher Wolfgang Müller auf Anfrage. Wie Springer bestätigte, laufen parallel zu diesen Ereignissen bereits rege Gespräche zwischen der Stadt Augsburg als Grundstückseigentümerin und der Gemeinde Dießen bezüglich eines möglichen Grunderwerbs.

Schon im Juni 2019 hatte die Gemeinde Dießen vor dem ersten Senat des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Recht bekommen. Die Augsburger Segelgemeinschaft hatte eine Normenkontrollklage gegen den Bebauungsplan eingereicht. Denn die Gemeinde beansprucht das Grundstück für sich. Auf der Fläche darf somit, auf Grundlage dieses Bebauungsplanes, eine frei zugängliche Grünfläche mit Seezugang für alle Bürger realisiert werden.

Die Gemeinde Dießen stehe in den Startlöchern, so Springer, sobald das Grundstück geräumt sei, soll das Vorhaben umgesetzt werden. Bereits beim Neujahrsempfang Anfang Januar hatte Bürgermeister Herbert Kirsch zum Ausdruck gebracht, dass es sein „Herzenswunsch“ sei, das Grundstück am See möglichst noch vor Ende seiner Amtszeit im Mai 2020 der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen zu können. In seinen Augen, so der noch amtierende Bürgermeister beim Neujahrsempfang, würde eine „Jahrhundertchance“ genutzt, sollte es gelingen, das Areal in Gemeindehand zu bringen. Den Gemeinderat, so Kirsch, wisse er in dieser Sache voll und ganz hinter sich. Das Gremium hatte dem Bürgermeister bereits im Herbst 2019 in einer nicht öffentlichen Sitzung das Placet für Grundstücksverhandlungen mit der Stadt Augsburg erteilt.

Auch interessant

Kommentare