+
Das zwei Meter hohe Vorratsgefäß begrüßt seit Jahrzehnten die Besucher des Keramik-Kabinetts. Davor – im Mai 2010 fotografiert – Arthur Sudau mit einer Keramik von Gertraud Möhwald.

Arthur Sudau im Alter von 93 Jahren gestorben

Der Gründer des Töpfermarktes ist tot

Arthur Sudau ist tot. Der Gründer des Dießener Töpfermarktes, der jedes Jahr zwischen 45.000 und 60.000 anzieht, ist im Alter von 93 Jahren gestorben.

Dießen – Mit eine Töpfertagung in Dießen stellte Arthur Sudau 1978 die Weichen für den großen Töpfermarkt am Ammersee. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Keramiker bereits am 1. März im Alter von 93 Jahren verstorben.

Arthur Sudau lebte für und mit der Keramik, erforschte die Kulturen zwischen Nordafrika und China, zwischen Osteuropa und Sizilien, von Spanien bis Griechenland, Brasilien, Ägypten, Mexiko und Marokko. „Nur Amerika, das hat ihn nie interessiert“, erzählt seine Tochter Luise. 23 Jahre schrieb Sudau zusammen mit seiner Frau Irmgard in Dießen Keramikmarkt-Geschichte. Sein Grundstück an der Rotter Straße mit dem berühmten Keramik-Kabinett und den zahlreichen Nebengebäuden stand im Zeichen der Töpferei. Sogar das Bad und die Küche im Wohnhaus zeigten sich als lebendige Bühne für Keramisches aus aller Welt.

Von diesem Gelände aus war der Markt damals zunächst als Süddeutscher Töpfermarkt ein Meilenstein, der Dießen als Töpferort in den Blickpunkt rückte. Zum Jahrtausendwechsel verlegte er Süddeutschen Töpfermarkt nach Landsberg, Sudaus Tradition führte die Marktgemeinde in den Seeanlagen Dießen fort. Eine Lösung, die auch Sudau gefiel. Er selbst stellte im Keramik-Kabinett an der Rotter Straße aus, wurde damit auch eine Destination am Dießener Keramikweg, der die Seeanlagen mit dem Westen der Marktgemeinde bis heute verbindet.

Ab 2017 wurde es stiller um Arthur Sudau. Er zog nach Riederau in die Seniorenresidenz. Dort fühlte er sich wohl, las viele Bücher und musste sich nicht mehr selber verpflegen. Im Kampf gegen die Schließung der Einrichtung (wir berichteten) reiste er ein letztes Mal nach Landsberg, um dagegen zu demonstrieren. Kurz darauf kam er ins Krankenhaus, wo er nun verstarb.

Seinem Wunsch zufolge ist Arthur Sudau im engsten Kreis der Familie auf dem Friedhof St. Johann in Dießen bestattet worden.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Brandstiftung? Brunnangerhalle bleibt weiterhin gesperrt
Ein Brand in der Herrentoilette der Gaststätte Zeitlos ist dafür verantwortlich, dass die Starnberger Brunnangerhalle am Montag vorerst geschlossen bleiben musste. …
Brandstiftung? Brunnangerhalle bleibt weiterhin gesperrt
Eine Öko-Stadt ganz aus Legosteinen
Umweltbildung mit Spiel und Spaß kombinieren, das gelang am Wochenende der Evangelischen Jugend in Pöcking. Aus rund 100 000 Legosteinen ließen sie Schüler eine …
Eine Öko-Stadt ganz aus Legosteinen
Schuldenfrei bei voller Kasse
Der Haushalt für die Gemeinde Berg präsentiert sich solide: wie immer ohne Kreditaufnahme und mit einem Polster für den Rathausneubau. Erstmals tauchte im Zuge der …
Schuldenfrei bei voller Kasse

Kommentare