1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Dießen

Horror im Rückspiegel: Hubschrauber jagt Autofahrerin

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ein Helikopter hat am Freitagmorgen eine Frau verfolgt - auf der Straße (Symbolfoto). © dpa

Dießen/Schwifting - Das ist der Horror und wie im Kino: Ein unbekannter Hubschrauber hat am Freitagmorgen eine junge Autofahrerin auf einer Staatsstraße verfolgt, flog zeitweise direkt neben ihr her. Beinahe wäre es zu einem Unfall gekommen - die Polizei ermittelt.

Die 23-Jährige aus Landsberg, die in einem BMW unterwegs war, hörte am Freitag gegen 8.30 Uhr plötzlich laute Geräusche eines Hubschraubers, als sie auf der Staatstraße zwischen Schwifting und Finning (Landkreis Landsberg) unterwegs war. Als sie in den Rückspiegel blickte, packte sie das blanke Entsetzen: Direkt hinter ihr flog in nur zwei Meter Höhe ein Hubschrauber.

Einen entgegenkommenden Autofahrer irritierte der Tiefflieger so sehr, dass der Fahrer mit seinem Wagen immer weiter auf die Gegenspur geriet. Die Landsbergerin traute sich jedoch nicht zu bremsen - wegen des Helikopters direkt hinter ihr. Der andere Fahrer lenkte jedoch rechtzeitig gegen, teilte die Polizeiinspektion Dießen am Abend mit.

Der unbekannte Luftrowdy flog danach neben der Frau her, und das eine ganze Weile. Dann machte der Pilot einige Kunststückchen, flog auf und ab und schließlich davon.

Die 23-Jährige war völlig durch den Wind, beschrieb ein Polizeibeamter den Zustand der Frau. Sie sagte aus, der Hubschrauber habe einen grün-braunen Tarnanstrich gehabt. Somit liegt nahe, dass es sich um einen Militärhubschrauber gehandelt hat.  Bei Landsberg stationierte Hubschrauber sind jedoch oliv - es muss sich daher keineswegs um einen Bundeswehr-Helikopter gehandelt haben. Eine SAR-Maschine, ein militärischer Rettungshubschrauber, war es definitiv nicht.

Die Polizei Dießen versucht nun, in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und der Flugsicherung den Kreis möglicher Täter einzugrenzen. Im Luftraum über Südbayern sind beispielsweise auch US-Maschinen unterwegs. Die Beamten suchen weitere Zeugen für die "Straßenverkehrsgefährdung durch Hubschrauber". Wer Angaben machen kann, soll sich unter (08807) 92110 melden.

Auch interessant

Kommentare