+
Enger Kontakt ist beim Dießener Töpfermarkt unvermeidlich. Darum fällt Süddeutschlands größtes Keramik-Festival coronabedingt auch zum September-Ausweichtermin aus.

Doch eine Großveranstaltung

Nun ist es amtlich: Töpfermarkt endgültig abgesagt

Der Dießener Töpfermarkt wird auch zum anvisierten Ausweichtermin vom 10. bis 13. September nicht stattfinden. Gestern Mittag teilte die Marktgemeinde die endgültige Absage des größten Töpfermarkts Süddeutschlands im Zug der Corona-Pandemie für dieses Jahr mit.

Dießen – Die leise Hoffnung von Bürgermeisterin Sandra Perzul und Marktleiter Wolfgang Lösche sei am Montag zerstoben, hieß es in der Pressemitteilung zur endgültigen Absage des Dießener Töpfermarktes. Denn am Montag habe sich das Bayerische Wirtschaftsministerium im Rathaus gemeldet und seine Einschätzung der Lage gegeben: Demnach handele es sich beim Töpfermarkt nicht um einen Markt, sondern um eine Großveranstaltung mit mehr als 1000 Besuchern. Und genau diese Veranstaltungen sind bis Ende Oktober untersagt. Das Ministerium sehe deswegen zum jetzigen Zeitpunkt keine Realisierungsmöglichkeit.

„Die Entscheidung fällt uns sehr schwer, aber die staatlichen Vorgaben lassen – Stand heute – leider keine andere Entscheidung zu“, wird Perzul in der Mitteilung aus der Feder von Geschäftsleiter Karl Heinz Springer zitiert. Auch Marktleiter Lösche ist traurig – nicht zuletzt deshalb, weil der Töpfermarkt heuer mit seiner 20. Auflage ein Jubiläum gefeiert hätte. „Die Verschiebung auf den Herbst war mit der Hoffnung versehen, dass wir den Markt doch noch stattfinden lassen können“, erklärt er. „Leider hat sich dieser Hoffnungsschimmer nun zerschlagen.“

Ursprünglich findet der Dießener Töpfermarkt immer im Mai an dem langen Wochenende um Christi Himmelfahrt statt. Mehrere Zehntausend Besucher kommen an den vier Tagen in die Seeanlagen. Bereits dieser Termin hatte aber coronabedingt abgesagt werden müssen. Mehr als 150 deutsche und internationale Werkstätten von Gebrauchs- und Kunstkeramik hatten sich ursprünglich für den Töpfermarkt angemeldet. Viele davon wären auch gerne zum September-Termin an den Ammersee gekommen.

Über die Ausrichtung des Marktes hatten die Gemeinderäte am Montagabend im nichtöffentlichen Teil ihrer Sitzung hinter verschlossenen Türen beraten. Dieses Verfahren ärgerte nicht nur Gemeinderat Michael Lutzeier (Die Partei), der als einziger seine Verwunderung aber öffentlich aussprach.

Der Töpfermarkt ist ein ganz wesentlicher Wirtschaftsfaktor für die Gemeinde und die internationale Keramiker-Szene. Ob im September allerdings so viele Fans nach Dießen gekommen wären wie beim ursprünglichen Mai-Termin, darf bezweifelt werden. Das Schuljahr hat dann bereits begonnen. Außerdem überlegen sich viele in Corona-Zeiten nicht unbedingt notwendige Reisen doppelt. Das komplette Angebot wird es nun vermutlich erst wieder beim Töpfermarkt 2021 vom 13. bis 16. Mai geben.  

Dieter Roettig und Peter Schiebel

Auch interessant

Kommentare