Parkautomat
+
Beispielfoto

Ab 1. April in Dießen

Parkgebühr an Bädern

Spaziergänger, Erholungssuchende und Badegäste, die ihr Auto auf Parkplätzen im Umfeld der Freizeitgelände St. Alban und Riederau abstellen möchten, müssen vom 1. April an Parkgebühren entrichten. Das sieht die neue Parkgebührenverordnung vor, die der Marktgemeinderat bereits mehrfach diskutiert und nun erlassen hat.

Dießen - Im Blick hat die Gemeinde mit der neuen Gebührenverordnung vor allem die Besucher der Badestellen in St. Alban und Riederau. Die Nutzung der Freizeitgelände ist seit 2019 kostenfrei. Aber diejenigen, die mit dem Auto dorthin kommen, müssen nun zwischen 9 und 18 Uhr zahlen. Dies gilt für die Stellplätze in St. Alban, am Seeweg Süd, auf den Parkflächen Riederau Nord-West und Süd-West sowie an der Seiboldstraße.

Im Haushalt der Marktgemeinde sind für Parkautomaten und Beschilderung 85 000 Euro vorgesehen. Mit der Erhebung von Parkgebühren sollen nicht zuletzt die entgangenen Einnahmen kompensiert werden, sie sollen aber auch anregen, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Beide Freizeitgelände liegen in unmittelbarer Nähe zu Bahnstationen.

Für Autofahrer soll die erste Stunde Parken kostenfrei bleiben. Ab der zweiten Stunde wird ein Euro pro Stunde fällig, ein Tagesticket kostet fünf Euro. Auf Anregung von Florian Zarbo (FW) beschloss der Gemeinderat außerdem, Jahreskarten für 30 Euro auszugeben. Tickets und Jahreskarten können am Parkscheinautomaten und mit dem Handy gelöst werden. Bezahlt werden muss auch für E-Autos. „Die meisten E-Autos sind Hybride und keine echten E-Autos,“ sagte Grünen-Gemeinderat Marc Schlüpmann.  Ursula Nagl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare