Wegen einer „Waffe“

Polizei stoppt Zug und nimmt Mann fest

Polizeibeamte haben am späten Montagnachmittag in Dießen einen Zug gestoppt und durchsucht. Grund war ein Hinweis auf einen Bewaffneten. Ein Mann wurde festgenommen, allerdings nicht wegen der „Waffe“.

Dießen - Rund zehn Minuten Zwangspause mussten Reisende am späten Montagnachmittag einlegen, die mit dem Zug von Weilheim Richtung Augsburg fuhren - weil die Polizei den Zug durchsuchte. Es hatte Hinweise auf Bewaffnete im Zug gegeben.

„Ein Fahrgast hatte während der Fahrt beobachtet, wie drei junge Männer im Zug mit einer silbernen Schusswaffe hantierten und dies telefonisch gemeldet. Bei der anschließenden Personenkontrolle stellte sich heraus, dass es sich bei der Pistole um eine Spielzeugwaffe gehandelt hatte“, erklärte Boris Netschajew, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Dießen. 

Der Besitzer, ein 19-jähriger Iraner, habe diese vorher in Schongau in einem Supermarkt gekauft. Bei der Durchsuchung förderten die Beamten auch noch eine geringere Menge an Marihuana zu Tage, so dass der  Mann vorläufig festgenommen wurde. Es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet und unter anderem die Spielzeugpistole sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen habe er die Polizeiwache wieder verlassen können.

Ähnlicher Fall in Starnberg

Einen ähnlich gelagerten Fall hatte es vor sechs Wochen in Starnberg gegeben. Dort sperrten Bahnmitarbeiter einen aggressiven Mann im Zug ein, der ein Messer herumgezeigt hatte. Später demolierte der 34-Jährige eine Zelle der Bundespolizei in München. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare