+
Die Freude am Umgang mit Pferden spürt man überall beim Reit- und Fahrverein Ammersee (v.l.). Ute Merkel und Sandra Roth von der Vorstandschaft, Momo Hostrup (7) auf Reitpony Betty und Jana Demleitner (15). 

Reit- und Fahrverein Ammersee

50 Jahre mit viel Liebe zum Pferd

Eine Reihe von Jubiläen gibt es heuer in Dießen zu feiern. Die Freiwillige Feuerwehr wurde 150 Jahre alt, der Gasthof Unterbräu ist seit 110 Jahren in Familienbesitz, die Ammersee-Segelschule Marx gibt es seit 90 Jahren und der Reit- und Fahrverein Ammersee (RFV) blickt auf 50-jähriges Bestehen zurück.

Dießen Bei der Gründung 1968 wählten die Verantwortlichen den Zusatz „Fahrverein“, weil neben den etwa 40 aktiven Reitern drei Mitglieder mit der Kutsche gefahren sind. Die treibende Kraft beim Start des Reit- und Fahrvereins war das Dießener Urgestein Kaspar „Sanktus“ Sanktjohanser, der fast 30 Jahre lang als Vorsitzender die Geschicke des Vereins lenkte. Stallungen und Reithalle waren damals in St. Georgen-Wengen, wo die Pferdefreude ab 1976 Unterricht mit einem fest angestellten Reitlehrer und eigenen Schulungspferden anboten.

Der große Aufschwung des RFV kam 2004 mit dem Umzug in die Probst-Herkulan-Karg-Straße. Die Barmherzigen Schwestern des Heiligen Vinzenz von Paul als Besitzer des Schacky-Parks machten dem Verein das Angebot, den westlichen Teil des Parks für 66 Jahre zu pachten. Mit Unterstützung regionaler Handwerksbetriebe und viel Enthusiasmus entstand in tausenden Arbeitsstunden die heutige Anlage. Aus dem Kuhstall wurde der Pferdestall mit 27 großzügigen Boxen, der Hühnerstall wurde zum Offenstall ausgebaut, aus der Melkkammer wurde die Sattelkammer, der Kälberstall verwandelte sich in das gemütliche Reiterstübchen. Ende 2004 weihte der Verein die neue, 20 mal 40 Meter große Reithalle ein. Im Außenbereich entstanden ein Spring- und Dressurparcours und ein großer Reitplatz, der ganzjährig bereitbar ist. Im Pferdestall sind nicht nur die eigenen Schulungspferde untergebracht, sondern auch „Pensionsgäste“, wie die Reiter hier die Privatpferde nennen.

Derzeit zählt der Verein etwa 250 Mitglieder, davon fast die Hälfte Kinder und Jugendliche. Ein Hauptanliegen des RFV ist es, dem Nachwuchs zu moderaten Preisen Reitsport und den Umgang mit Pferden nahe zu bringen. Daneben ist die Reittherapie ein wichtiger Bestandteil des Programms. Sie richtet sich nicht nur an junge Leute mit Handicaps und Verhaltensauffälligkeiten, sondern auch an ältere und ängstliche Menschen.

Der Verein hat aktuell sieben eigene Lehrpferde für den Reitunterricht. Diese Schulpferde kommen neben dem Unterricht jeden Tag auf die Koppel oder bei schlechtem Wetter auf den Paddock. In zwei kleinen Herden dürfen sie ganz Pferd sein und können ihr angeborenes Verhaltensrepertoire voll ausleben. Zur Rundumversorgung gehört neben dem turnusgemäßen Besuchen von Tierarzt und Hufschmied auch eine regelmäßige Behandlung durch eine Tier-Physiotherapeutin.

Für Reitsport-Interessenten jeden Alters gibt es Schnupperangebote mit fünf Reitstunden inklusive Unfall- und Haftpflichtversicherung. Bei den Fortgeschrittenen teilen sich derzeit fünf Reitlehrer den Unterricht in Dressur und Springen. Sie organisieren auch Lehrgänge und Prüfungen für Reitabzeichen sowie Ferienprogramme.

Die Mitglieder des RFV nehmen regelmäßig auch an externen und internen Gelände-, Spring- und Dressurturnieren teil. So fand am Wochenende in Dießen ein großes Dressurturnier statt. So präsentiert sich der Reit- und Fahrverein Ammersee um seine Vorsitzenden Susanne Völker bodenständig. Mit Mitgliedern, die mit Eigenleistung, Verantwortung und gegenseitiger Unterstützung ihrem Hobby nachgehen.

Von Dieter Roettig

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Schmalzhof geht es voran
Die Erschließungsarbeiten für das Gewerbegebiet am Schmalzhof in Pöcking laufen. Im Frühjahr 2019 sollen die ersten Firmen mit ihren Baustellen beginnen können.
Am Schmalzhof geht es voran
Ein Abschied und neue Möglichkeiten
Die Firma Zelenka verlässt die Gemeinde Gilching. Nun wird das gesamte Areal überplant. Auch der Bau einer Dreifachturnhalle für den TSV ist denkbar. 
Ein Abschied und neue Möglichkeiten
Behörde gegen Landwirt: Bio-Hühnerstall passt nicht in Landschaft - erste Tendenz für Urteil
Rudolf Heidrich hat einen von Tierschützern hoch gelobten fahrbaren Hühnerstall. Doch das Landratsamt Starnberg sieht darin eine Störung des Landschaftsbilds. Der …
Behörde gegen Landwirt: Bio-Hühnerstall passt nicht in Landschaft - erste Tendenz für Urteil
„Für Standortdebatte ist es zu spät“
Nachdem eine Initiative in Herrsching noch immer versucht, den Gymnasiumstandort am Mühlfeld zu kippen, ließen sich die Gemeinderäte vom Landkreis über den Sachstand der …
„Für Standortdebatte ist es zu spät“

Kommentare