+
Ein Bild der Zerstörung: Die beiden Insassen dieser Mercedes B-Klasse sind bei dem Unfall ums Leben gekommen.

Unfall auf Bahnübergang

Zug rammt Auto: Zwei Tote in Dießen

  • schließen
  • Marcus Mäckler
    Marcus Mäckler
    schließen

Dießen - Ein schrecklicher Unfall hat sich am Freitag gegen 9 Uhr Vormittag auf dem Bahnübergang in Dießen ereignet. Dabei sind ein 84 Jahre alter Mann aus Dießen und seine gleich alte Begleiterin ums Leben gekommen.

Noch am Nachmittag steht der Zug da, als hätte man ihn auf freier Strecke vergessen, genau in einer Kurve. Nur wenige Meter entfernt, zwischen den Schienen, blitzen silberne Metallteile im Licht, ein Motorblock, ein Stofftier. Die Einzelteile führen zum zerknautschten Wrack eines Mercedes, von dessen Front kaum etwas übrig ist – Gutachter stapfen durch das trostlose Bild.

Hier, an einem Bahnübergang in Dießen (Kreis Landsberg am Lech), sind wenige Stunden zuvor zwei Menschen ums Leben gekommen: der Fahrer des Mercedes und seine Ehefrau. Beide waren 84 Jahre alt und kamen aus dem Ort am südlichen Ende des Ammersees. Sie hatten keine Chance.

Zunächst rätselte auch die Polizei, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Offenbar war das Ehepaar kurz nach 9 Uhr von Dießen aus auf den Bahnübergang zugefahren. Zeugen sagen, dass die Schranke längst heruntergelassen war. Trotzdem fuhr der Wagen bis ins Gleis vor. Möglicherweise drückte er die Schranke nach oben, jedenfalls touchierte er sie. Mehr wussten die Ermittler bis gestern noch nicht.

Kurz danach näherte sich der Zug der Bayerischen Regiobahn (BRB), der von Weilheim nach Augsburg unterwegs war, dem Bahnübergang. Der Lokführer, 50, hatte wohl keine Chance, rechtzeitig zu bremsen. Der Zug rammte den Wagen des Ehepaars und schleifte ihn rund 30 Meter weit auf den Gleisen mit sich. Erst dann blieb der Mercedes neben den Schienen liegen.

Zunächst gab es noch ein wenig Hoffnung: Eines der Opfer lebte noch, als die Rettungskräfte eintrafen, sagt Notarzt Dr. Jochen Habsch, der sich eigentlich auf dem Weg zu einem anderen Einsatz befand. Aber die Hilfe kam zu spät. Bis die Feuerwehr das Ehepaar aus dem Wrack geschnitten hatte, waren beide verstorben.

Die Umstände des Unfalls sind noch einigermaßen rätselhaft. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Gutachter beauftragt, die untersuchen sollen, warum das Ehepaar nicht vor den Schranken stehen blieb.

Bahnübergänge sind heikle Punkte. Auf den 6000 Schienen-Kilometern in Bayern gibt es genau 3210. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn (DB) sagte, ist etwa die Hälfte davon mit Schranken oder Lichtzeichen gesichert. Trotzdem kommt es immer wieder zu mehr oder weniger folgenreichen Unfällen. Laut DB waren es allein im vergangenen Jahr 51, dabei kamen sieben Menschen ums Leben.

Erst am vergangenen Wochenende ging ein ähnlicher Vorfall glimpflich aus, als eine S-Bahn den Wagen eines 60-Jährigen aus Aying (Kreis München) rammte (wir berichteten). Der Mazda schleuderte an den Straßenrand, der Fahrer blieb aber unverletzt, weil er noch nicht allzu weit ins Gleis gefahren war. Nach dem Unfall sagte der Mann, dass die Sonne ihn geblendet habe.

Für solche Fälle sind Bahnübergänge nicht extra gesichert. Nach Angaben der DB werden Lokführer gewarnt, wenn Schranken defekt sind – dann müssen sie langsamer fahren – nicht aber, wenn sich Autos im Gleis befinden.

Zum Unfallzeitpunkt waren rund 20 Fahrgäste in der Regionalbahn. „Ihnen geht es gut“, sagte ein BRB-Sprecher auf Anfrage. „Die sind mit einem blauen Auge davongekommen.“ Auch der Lokführer blieb körperlich unversehrt, erlitt aber einen Schock.

Die BRB ist eine Schwestergesellschaft der Bayerischen Oberlandbahn (BOB), ihre Züge pendeln unter anderem zwischen Weilheim und Augsburg (Ammerseebahn) sowie zwischen Weilheim und Schongau (Pfaffenwinkelbahn). Nach dem Unfall richtete sie einen Bus-Ersatzverkehr ein, der bis in den Nachmittag hinein zwischen Weilheim und Dießen fuhr. Die Bahnstrecke musste wegen der Unfallaufnahme für mehrere Stunden gesperrt bleiben.

Wann nähere Ergebnisse zum Unfallhergang zu erwarten sind, konnte die Polizei nicht sagen. „Im Moment ist noch zu vieles Spekulation“, sagte ein Sprecher.

Tödlicher Unfall an Bahnübergang in Dießen - Bilder

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Baubeginn für FOS „so schnell wie möglich“
Der Stadtrat ist am Montagabend in nichtöffentlicher Sitzung mit dem Landkreis über die Modalitäten einig geworden, zu denen die Stadt den eheamligen Bauhof als Standort …
Baubeginn für FOS „so schnell wie möglich“
Zu viele Krähen: Nun geht es an die Eier
Saatkrähen sorgen für ordentlich Ärger in Gilching - nun soll es eine Lösung geben.
Zu viele Krähen: Nun geht es an die Eier
BMW-Fahrer mit fast 200 Sachen unterwegs
Der Rekordhalter bei einem einwöchigen Blitzermarathon in Oberbayern wurde bei Frieding erwischt: Ein BMW-Fahrer wurde auf einer Landstraße mit 193 km/h gemessen. 
BMW-Fahrer mit fast 200 Sachen unterwegs
Der etwas andere Madl- und Burschenverein
In Gilching hat sich vor drei Jahren ein neuer Madl- und Burschenverein gegründet. D‘Guichinger freuen sich über Unterstützung.
Der etwas andere Madl- und Burschenverein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion