Hoch motiviert ins 20. Jahr

  • schließen

Dießen - Jugendtreffleiter Ralf Kleeblatt gerät is Schwärmen, wenn er über seine Arbeit spricht. Nur eines will ihm partout nicht gelingen. 

Der Dießener Jugendtreffleiter Ralf Kleeblatt (63) freut sich. Für die Jugendarbeit in der Marktgemeinde würden ihm optimale Bedingungen geboten, schreibt er in seinem Jahresbericht. Allein das Thema „Treffpunkt“ mag noch nicht recht gelingen. Gerne würde Kleeblatt mehr ältere Jugendliche im Jugendtreff begrüßen.

„Man müsste in einigen Bereichen ihren Erwartungshaltungen und Interessen entgegenkommen“, sagt Kleeblatt und schlägt dafür auch eine Umgestaltung der Räume von funktional auf gemütlich vor. Denn die technische Ausstattung lässt den Sozialpädagogen ins Schwärmen geraten. Zuletzt habe sich im Oktober die neue digitale Tonanlage bewährt. Konzerte wie bei der Musiknacht 2015 würde Kleeblatt gern wiederholen. Begeistert von diesem Härtetest, hat er bereits für dieses Jahre die Fühler nach der Band um den Gitarristen von Udo Lindenberg (Hannes Bauers Orchester Gnadenlos) ausgestreckt. Auch dies könnte älteres Publikum an den Jugendtreff binden.

Neue Impulse und Anschub erhofft er sich nicht allein durch den neuen Jugendrat. „Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre“, meint Kleeblatt. Auch die Zusammenarbeit mit dem neuen Jugendreferenten Michael Fuchs-Gamböck bereitet dem Jugendtreff-Leiter große Freude. Gemeinsam sei es möglich, das Thema Jugend in Dießen „aus dem Tiefschlaf zu holen“. Wie erwähnt, betrifft dies die Zielgruppe der älteren Jugendlichen. Denn in Bezug auf die Jugendtreff-Nutzer im Alter von 7 bis 17 Jahre laufe die Arbeit beispielhaft im Landkreis Landsberg.

Die Schwerpunkte der offenen Jugendarbeit liegen dabei auf Musik, Sport, Gruppenangeboten wie dem Kidz Club und dem umfangreichen Ferienprogramm. 650 Kinder und Jugendliche haben 2015 rund 900 Angebote gebucht, vermerkt Kleeblatt voller Stolz. „Sie sind das Aushängeschild der offenen Jugendarbeit in Dießen.“

Kleeblatts Ziel bleibt es auch für 2016, den Jugendtreff als eine funktionierende Einrichtung und als Teil des gemeindlichen Freizeitangebots zu sehen. Dies gelingt ihm nicht nur durch die jugendspezifischen Angebote, sondern auch damit, die Räumlichkeiten Kindern und Jugendlichen für Partys und Geburtstagsfeiern zur Verfügung zu stellen. Auf engagierte Jugendliche kann Kleeblatt auch in dieser Hinsicht jederzeit zurückgreifen. Er findet dies sehr erfreulich und betont, „heuer hat sich über die Angebote des Jugendtreffs ein Stamm von 13 Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahre bilden können, der bereit ist, bei Aktivitäten des Jungendtreffs Aufgaben zu übernehmen.“ Ein schöner Trend, findet Kleeblatt. Und er weiß wovon er spricht, seit 19 Jahren leitet er die Jugendeinrichtung der Marktgemeinde Dießen.

Auch interessant

Kommentare