Gratulation zum 70. Geburtstag: Josef Ambacher, seit 1994 Präsident des Deutschen Schützenbundes. foto: mm

DSB-Präsident Ambacher wird 70

Starnberg - Er ist einer der dienstältesten Vorsitzenden im gesamten deutschen Sport. Josef Ambacher, Präsident des Deutschen Schützenbundes (DSB), feiert am Donnerstag, 9. Dezember, seinen 70. Geburtstag.

1994 wurde Josef Ambacher erstmals zum DSB-Präsidenten gewählt. Seitdem bekleidet er diese Position des viertgrößten deutschen Spitzensportverbandes ununterbrochen - und zwar ehrenamtlich, wenngleich praktisch in Vollzeit. Unter seiner Ägide konnten viele Reformen und die Modernisierung des Schützenwesens umgesetzt werden, in seiner 16-jährigen Amtszeit erlebte Ambacher viele Höhen, aber auch einige Tiefen.

Eines der schwierigsten Kapitel in Ambachers Ära war 2002 der Amoklauf von Erfurt. Fortan waren die Sportschützen in breiten Teilen der Gesellschaft die Buhmänner. Ambacher kämpfte gegen die Vorurteile leidenschaftlich an. Verantwortungsvoll und fundiert setzte er sich mit der Politik und anderen gesellschaftlichen Gruppierungen zum Thema Waffenrecht und den Umgang von Kindern mit Waffen auseinander.

Die meisten Ereignisse in den vielen Jahren seiner Amtszeit werden Ambacher aber positiv in Erinnerung bleiben. Unter seiner Präsidentschaft wurde die Bundesliga eingeführt. Der Starnberger war unter anderem für die schrittweise Renovierung und schließlich den Kauf der Olympiaschießanlage in München-Hochbrück durch den Bayerischen Sportschützenbund verantwortlich, ebenso für die Renovierung des Schießstandes Rheinblick über Wiesbaden. In seine Amtszeit fiel auch die Ausrichtung zweier sehr erfolgreicher Heim-Weltmeisterschaften: Bogen 2007 in Leipzig und Sportschießen im Sommer dieses Jahres in München-Hochbrück. Unter seiner Führung feierten die Sportler bei mittlerweile vier Olympischen Spielen ebenfalls viele Erfolge. Er forcierte auch die Gründung des inzwischen auch über die Schützenfamilie hinaus stark beachteten Deutschen Schützenmuseums auf Schloss Callenberg bei Coburg.

Besonders am Herzen lag dem ehemaligen Banker die Sanierung der Finanzen des DSB, der zu Beginn seiner Amtszeit stark verschuldet war. Mittlerweile muss der Verband keine Kredite mehr bedienen und kann inzwischen sogar Rücklagen bilden. Am Donnerstag feiert Josef Ambacher seinen 70. Geburtstag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Verletzte bei Wohnhausbrand - über 100 Retter im Einsatz
Bei einem Wohnhausbrand sind am Freitagabend in Pöcking zwei Menschen schwer und eine Person leicht verletzt worden. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz.
Drei Verletzte bei Wohnhausbrand - über 100 Retter im Einsatz
Sportwagen prallt gegen Mauer: Beide Insassen schwer verletzt
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße durchs Mühltal sind am Freitagabend zwei Männer schwer verletzt worden.
Sportwagen prallt gegen Mauer: Beide Insassen schwer verletzt
Die bayerische Küche bleibt
Huy Viet Nguyen und seine Frau Thuy Chi Pham eröffnen an diesem Samstag den Gasthof zur Post in Inning. 
Die bayerische Küche bleibt
Eine Ampel, Tempo  30 und ein Radweg
Bei den Ortsteilversammlungen in Unering und Meiling haben die Bürger vor allem Verkehrsprobleme beklagt. An diesen wird sich so bald nichts ändern.
Eine Ampel, Tempo  30 und ein Radweg

Kommentare