1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

E-Car-Sharing startet im Februar in Berg – an der Apotheke

Erstellt:

Von: Sandra Sedlmaier

Kommentare

null
Im neuen Jahr startet E-Car-Sharing in Berg, initiiert von Oliver Weiss, unterstützt von Jochen Kirschner und Bürgermeister Rupert Monn (v.l.). © Andrea Jaksch

Mit „Oscar“ umweltfreundlich von A  nach B: So lautet das Motto in Berg, wo ab Februar mit Unterstützung der Gemeinde E-Car-Sharing möglich ist.

BergLeihautos gibt es bereits in Starnberg und Gauting, aber in dörflichen Gegenden des Landkreises Starnberg nicht. Das will die Firma Teilzeug ändern und startet damit in der Gemeinde Berg. Ab Februar gibt es an der Ladestelle vor der Apotheke in Berg (Aufkirchner Straße 3) ein Elektroauto zum Ausleihen, einen Renault Zoe. Die Gemeinde Berg unterstützt das Vorhaben. Der Zoe wird Oscar heißen. „Wir wollten einen Namen für das Auto“, sagte Bürgermeister Rupert Monn. Und der Zoe wird noch mit diesem Namen versehen, versprach Oliver Weiss von der Firma Teilzeug mit Sitz in Berg an.

In Grafrath und demnächst in Schöngeising gibt es bereits das Projekt E-Car-Sharing. Wer sich registrieren lassen möchte für den „Oscar“, kann dies ab Februar im Rathaus tun. Die Anmeldung ist kostenlos, und es fällt auch keine Grundgebühr an. Mit den Benutzerdaten, die die Nutzer bei der Anmeldung erhalten, können sie den Zoe freischalten. Der Schlüssel liegt im Handschuhfach. Pro Stunde Fahrzeugmiete werden 2,50 Euro fällig, dazu kommen 25 Cent pro gefahrenen Kilometer. Freie Termine sollen künftig auf der Internetseite der Gemeinde stehen. Die Ladestation hat der Eigentümer der Apotheke, Joachim Kirschner, zur Verfügung gestellt.

„In Grafrath funktioniert das Modell sehr gut“, sagt Weiss. „Der Wagen wird gut angenommen, er wird täglich genutzt.“ Weniger Erfolg hat ein E-Auto, das den Bewohnern einer Münchner Wohnanlage zur Verfügung steht. Dieses Auto will Weiss demnächst abziehen und lieber weitere Orte im Oberland ausprobieren. 

Lesen Sie auch aus Berg: 

Mindestens sieben Familien aus der Gemeinde Berg können in den Genuss des Einheimischenmodells in Höhenrain kommen, eher mehr. Und auch das neue Feuerwehrhaus ist planerisch einen Schritt weiter.

Auch interessant

Kommentare