+
Mehr als 100 Schönheiten und eine Feldafingerin mitten drin: Albijona Muharremaj (20, Bildmitte im roten Kleid) war deutsche Teilnehmerin bei der Miss-World-Wahl in China.

Miss World

Eine Feldafingerin unter den Schönsten der Welt

Feldafing – „Es war eine tolle Erfahrung und eine wundervolle Zeit“, schreibt Albijona Muharremaj auf ihrer Facebook-Seite. Der Feldafingerin ist gelungen, wovon viele junge Frauen nur träumen können: Sie war unter den Finalistinnen bei der Miss-World-Wahl am Wochenende im Ferienparadies Sanya auf der Insel Hainan im Süden Chinas.

Zwar kam sie nicht unter die ersten 20, doch macht das der 20-Jährigen nichts aus.

Als Albijona Muharremaj ihre Heimat im Kosovo verließ, war sie fünf Jahre alt. Geboren wurde sie in Prizren, der zweitgrößten Stadt des Landes nahe der Grenze zu Albanien. Sie studiert, arbeitet aber nebenher in der Versicherungsbranche – und sie tanzt leidenschaftlich gerne. Ihr Ziel ist, ein weltbekanntes Model zu werden – die Karriere als Miss kann da nur hilfreich sein. Erst wurde sie Miss Bayern, dann Miss Germany World – es gibt mehrere Wettbewerbe und Titel. Nachdem sie zur schönsten Frau Deutschlands gekürt worden war, stand überall München als Heimatort. Wer kennt schon Feldafing? Albijona Muharremaj mag den Ort. Sie lebe gerne dort, sagte sie vor der Miss-Wahl, wegen der frischen Luft und dem milden Klima.

An dem Wettbewerb in China hatten sich 113 Schönheitsköniginnen aus aller Welt beteiligt. Miss Kanada durfte nicht, weil die chinesische Regierung sie nicht ins Land ließ. Die Feldafinger Starterin hatte da keine Probleme. Gewonnen hat übrigens eine Spanierin: Mireia Lalaguna Royo (23), Studentin aus Barcelona.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein holpriger Weg
Verkehrsberuhigung ist nicht einfach, das müssen die Anlieger am Neuhauser Weg in Herrsching nun am eigenen Leib erfahren.
Ein holpriger Weg
Radfahrer flüchten nach Unfall
Radfahrerflucht in Starnberg: Beim Ausweichen ist ein Radfahrer gestürzt, die beiden Verursacher strampelten davon.
Radfahrer flüchten nach Unfall
Sexueller Missbrauch und eine Drohung
Ein 47-jähriger Seefelder soll seine Tochter und seine Nichte über Jahre hinweg sexuell missbraucht haben. Nun muss er sich vor Gericht verantworten. 
Sexueller Missbrauch und eine Drohung
Hier rauschen die Schampus-Diebe vom Starnberger See ab
In Starnberg haben mehrere Diebe aus dem Club „Orange Beach“ Champagner geklaut. Eine Kamera filmte sie, die Polize konnte am Tatort weitere Spuren sichern. 
Hier rauschen die Schampus-Diebe vom Starnberger See ab

Kommentare