Heute Entscheidung

Querungshilfe mit oder ohne Schutzstreifen

  • schließen

Wörthsee - Die Gemeinde Wörthsee entscheidet am Mittwoch über die Verkehrssicherheit an der Etterschlager Straße. Eine Querungshilfe am Edeka soll errichtet werden – die Frage ist aber: mit oder ohne Fahrradschutzstreifen? 

Die optimale Lösung wird es nicht geben, wie Kreisverkehrsmanagerin Susanne Münster in der vergangenen Gemeinderatssitzung erläuterte. „Die Breite der Straße gibt keinen beidseitigen Fahrradschutzstreifen her.“ Daher stelle sich die Frage, „ob einer Sinn macht“. Nach einem Ortstermin Mitte Februar, berichtete Bürgermeisterin Christel Muggenthal in der vergangenen Sitzung, „gingen alle Fachstellen mit, auf der Etterschlager Straße gar nichts zu tun“. Das könne sich „auch die Polizei sehr gut vorstellen“. Warum, erklärt Polizeihauptkommissar Johannes Bauer in einer Stellungnahme: „Der bestehende Gehweg verläuft durchgehend an der Etterschlager Straße und der Radfahrer könnte gefahrlos diesen Gehweg benutzen.“

Doch bei der vergangenen Sitzung wurde im Gemeinderat die Wichtigkeit eines Schutzstreifens deutlich. „Parkende Autos drängen die Radfahrer in die Straßenmitte. Das wird mit dem Streifen dezimiert“, sagte Johanna Benz (Wörthsee Aktiv). Muggenthal betont gegenüber dem Starnberger Merkur: „Schlecht ist es nicht, wenn Fahrradfahrer einen sicheren Bereich haben.“ Sie steht dem Schutzstreifen positiv gegenüber, sieht aber auch noch Klärungsbedarf: „Parkplätze des Wohngebiets würden wegfallen, auch Geschäfte haben Stellungnahmen abgegeben.“ Für Verkehrsmanagerin Münster „ist es wichtig, wie die Gemeinde die Stelle bei der Kreissparkasse sieht“. Dass der Bereich vom Fahrradschutzstreifen ausgespart wird, „ist nicht zielführend und wird von uns nicht unterstützt“. Am Ende entscheiden die Gemeinderäte auch über eine Kostenfrage: Etwa 70 000 Euro liegen zwischen einer Querungshilfe mit oder ohne Schutzstreifen.  

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkur-Fans von Andechs bis Australien
Landkreis – Die magische Grenze von 3000 Fans des Starnberger Merkur im sozialen Netzwerk Facebook ist geknackt. Mit Annette von Nordeck aus Pöcking klickte am Dienstag …
Merkur-Fans von Andechs bis Australien
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Starnberg – Ursprünglich hätte das Undosa am Donnerstag vergangener Woche wieder die Gerichte beschäftigen sollen. Hätte – denn der zuständige Richter am Landgericht …
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Nach Polizei-Einsatz bei Party: Waldkeller-Kompromiss bröckelt
Mühltal - Rund zwei Jahre war es vergleichsweise ruhig am Waldkeller im Mühltal, die Schülerpartys dort verliefen im Rahmen. Jetzt bröckelt die fragile Vereinbarung …
Nach Polizei-Einsatz bei Party: Waldkeller-Kompromiss bröckelt
Das interessierte unsere Internet-Leser am meisten
Das Jahr 2017 ist nun schon einige Tage alt. Zeit für eine kurze Rückschau. Was interessierte die Internet-Leser des „Starnberger Merkur“ am meisten? Ein kurzer Blick …
Das interessierte unsere Internet-Leser am meisten

Kommentare