+
Die Polizei fahndet nach den Fahrern von zwei Sportwagen, die einen Unfall auf der A95 verursachten.

Unfall auf A95

Fahndung nach Ferrari

Starnberg - Zwei Verkehrsrowdys haben sich ein Rennen auf der A95 geliefert, einen Unfall verursacht und sich aus dem Staub gemacht.

Ob die 42 Jahre alte Frau gerade von einem Ausflug oder einem Besuch kam, ist nicht bekannt. Klar ist dagegen, dass die Münchnerin diese Augenblicke auf der A 95 am Dreieck Starnberg wohl nie vergessen wird. 

Die Frau war am Sonntag gegen 21.15 Uhr mit ihrem Peugeot auf der rechten Spur in Richtung München unterwegs. Als sie die Einfahrtspur von der A 952 passierte, überholten sie rechts zwei extrem schnelle Sportwagen – später wird sie sich daran erinnern, dass es sich dabei um einen weißen Ferrari mit Münchner Kennzeichen und einen roten Audi TT gehandelt haben könnte. 

Urplötzlich zogen die beiden Fahrer ihre Boliden unmittelbar vor den Peugeot. Um eine Kollision zu vermeiden, musste die 42-Jährige eine Vollbremsung und ein Ausweichmanöver hinlegen. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen, der sich anschließend einmal um die eigene Achse drehte und schließlich in die rechte Leitplanke prallte. Zum Glück erlitt die Frau nur leichte Verletzungen. Dennoch musste sie sich in ärztliche Behandlung begeben. An dem Peugeot entstand Totalschaden in Höhe von 2500 Euro. 

Die beiden Sportwagen bretterten derweil weiter Richtung München. Sie waren bereits vorher durch ihre hohe Geschwindigkeit und ihren rasanten Fahrstil aufgefallen, berichtet die Verkehrspolizeiinspektion Weilheim. Hinweise unter (08 81) 64 03 02.


ps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Renitenter Gast landet in Ausnüchterungszelle
Traubing - Ein besonderer Einsatz für die Polizei in Traubing: In den frühen Samstagmorgenstunden wurden die Beamten aus Starnberg nach eigenen Angaben gegen 1 Uhr zu …
Renitenter Gast landet in Ausnüchterungszelle
Monstertrucks nur für eine Firma
Starnberg/Gilching - Gigaliner dürfen auf Autobahnen durch den Landkreis Starnberg fahren – und zu einer Firma.
Monstertrucks nur für eine Firma
Falsches Wachs und Bienenwohl
Starnberg - Die Bayerischen Imker schauen wieder auf Starnberg: Am Donnerstag geht es dort um die Lage der Bienen und die Bienenpolitik.
Falsches Wachs und Bienenwohl
Mama Weidle erlebt Himmel und Hölle
Starnberg - Erst der Sturz ihrer Tochter am Samstag in der Abfahrt, dann Platz 17 am Sonntag im Super G. Kira Weidles Mutter Martina erlebt beim Weltcup in Garmisch …
Mama Weidle erlebt Himmel und Hölle

Kommentare