Ex-Roche-Gelände Tutzing: Modellbild des geplanten ersten Gebäudes.

Früheres Roche-Areal Tutzing

Schweizer Dreieck

Tutzing - Investor für das erste Bauwerk auf dem Tutzinger Ex-Roche-Gelände ist eine Schweizer Familie. Das Projekt ist in mehrfacher Hinsicht ausgefallen.

Man nennt sie auch Bügeleisengebäude: dreieckige Bauwerke wie das Flatiron Building in New York oder das Chilehaus in Hamburg. Nun soll auch Tutzing einen Dreiecksbau bekommen – auf dem ehemaligen Industriegelände des Roche-Konzerns.

Eine Schweizer Familie steht als Investor hinter dem „Simson“, das nach dem früheren Hotel an dieser Stelle benannt wird. Extravagant ist nicht nur die Form des Gebäudes, das von einem Rundbau gekrönt werden soll. Auch sonst ist der Entwurf ausgefallen.

Das Tanz Studio Tutzing, das heute in einem der Altgebäude ansässig ist, soll in einen überhohen Raum im Untergeschoss umziehen, der sich bis ins Erdgeschoss hineinzieht. Ebenfalls Räume bekommen soll in dem Gebäude die Eventgastronomie von Wolfgang Weigler, die zurzeit noch in der alten Rotunde aus den Zeiten von Roche-Vorgänger Boehringer-Mannheim untergebracht ist.

Bei den Planungen spielt offenkundig eine Rolle, dass sich das Areal künftig mit Leben füllen soll. Den Menschen, die dort promenieren, soll auch Unterhaltung geboten werden. Sie sollen zum Beispiel beim Tanzunterricht im überhöhten Untergeschoss zuschauen können. Auch Weigler soll quasi eine „gläserne Manufaktur“ erhalten. Zudem soll er den Rundbau oben auf dem Gebäude nutzen können, der aber auch für andere Zwecke zur Verfügung stehen soll.

„Wir bauen zu 100 Prozent, was im Bebauungsplan steht“, bekräftigt Stefan Klein, Geschäftsführer der Starnberger Projektentwicklungsgesellschaft Ehret + Klein. Die Vorgaben würden „auf den Zentimeter genau“ eingehalten. Im Gemeinderat hatte es vor der Genehmigung wie berichtet Kritik ausgelöst, dass die Geschossfläche des Dreiecksbaus größer ist als zunächst vorgesehen. Sie umfasst 2173 m² – eine Erhöhung um 661 m². Bei den anderen vier auf dem Ex-Roche-Areal geplanten Gebäuden soll die Geschossfläche deshalb um diese Größe kleiner ausfallen. Insgesamt sind für das Gelände im Bebauungsplan 21 900 m² Geschossfläche festgelegt.

Klein bestreitet argwöhnische Erwartungen, dass das in dem Gebäude geplante Aparthotel eventuell in Wohnungen umgewandelt werden soll, falls es sich nicht rentieren sollte. Nach Kleins Angaben ist ein Hotelmodell namens Lean Luxury vorgesehen, das zurzeit ein gefragter Teilmarkt in der Hotellerie sei – mit wenig Service und stattdessen Leistungen, die von außen bezogen werden, so Speisen und Getränke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterschriftenliste gegen Straßenausbau
Die Anwohner der Alten Traubinger Straße in Garatshausen wollen sich nicht damit abfinden, dass ihre Straße ausgebaut werden soll. Oder sogar zum ersten Mal ausgebaut …
Unterschriftenliste gegen Straßenausbau
BRK-Appell: Bitte gehen Sie zur Blutspende
Der BRK-Kreisverband organisiert einen Termin am Mittwoch in der Schlossberghalle. Ein Notarzt erklärt, warum das Spenden so wichtig ist.
BRK-Appell: Bitte gehen Sie zur Blutspende
Boot gekentert: Segler muss auf Intensivstation
Zunächst sah es für die Starnberger Wasserwacht wie ein Routineeinsatz aus - dann jedoch nahm der Einsatz am Samstagnachmittag eine dramatische Wendung.
Boot gekentert: Segler muss auf Intensivstation
Von Bürgermeister zu Bürgermeister, von Herrsching zu Indien
Christian Schiller aus Herrsching bekommt Besuch von seinem Amtskollegen aus dem indischen Chatra. 
Von Bürgermeister zu Bürgermeister, von Herrsching zu Indien

Kommentare